Kommentar- und Diskussionsthread zum "Bild des Tages"

  • Hi Frank Mattheis ,

    danke für deine Nachricht!
    Ein äußerst interessantes Phänomen, da hast du recht! Bisher hatte ich damit keinen Kontakt, außer dass ich schonmal davon gelesen habe...
    Davor hatte ich in meiner Gegend primär "normalgroße" Gynen gefunden, und die gefangenen waren auch zur selbstständigen Gründung in der Lage.

    Spannend vor allem, dass du schreibst, die Populationen seien voneinander getrennt, während die selbstständige Gründung bei den "kleinen fuscas" nicht möglich ist. Das würde ja implizieren, dass hier die Koloniegründung anders verläuft, zB über Kolonieabspaltung.
    Gibt es vielleicht auch schon Erfahrungswerte, ob bei den Mikrogynen auch die selbstständige Gründung in Pleometrose nicht klappt?

    Kann man denn so einfach die Königin in einer Kolonie ausfindig machen, dass man keinen massiven Schaden am Nest anrichtet? Grade bei monogynen Kolonien kann ich mir das schwer vorstellen... Weiß nicht ob das was für die Freizeitforschung ist ;)

    Liebe Grüße
    Gabs

  • Hallo Gabs.

    Hmm, ich habe eigentlich nicht geschrieben, dass diese kleineren Königinnen nicht zur selbstständigen Koloniegründung fähig seien, ich schrieb, dass ich noch keine von ihnen bisher bei solchen Unternehmungen gefunden hatte. Möglich wäre neben dieser selbstständigen Koloniegründung auch Koloniespaltung, Aufnahme der begatteten Jungköniginnen im Mutternest oder in Nestern der eigenen Art, das muss aber untersucht werden, es wäre zu spekulativ, das einfach zu behaupten.

    Weswegen ich das auch vermied und versuchte, im Ungefähren zu bleiben...


    Man müsste mit diesen kleineren, begatteten Königinnen zB. untersuchen, ob sie in der Lage sind, die Koloniegründung allein und selbstständig zu bewältigen. Interessant wäre auch, wie stark der Brutpflegeinstinkt vorhanden ist und ausgeprägt ist, das ließe sich (als Anfangsversuch) mit zugesetzten Larven oder Puppen der Art prüfen. Das wäre dann interessant und würde auf selbstständige Koloniegründung hindeuten. Aber nicht ganz ausreichend, denn die selbstständige Koloniegründung verlangt den Jungköniginnen einiges ab, weswegen die Tiere solcher Arten meist groß und kräftig sind und mit Reserven ausgestattet sind. Fraglich eben, ob diese kleinen, schlanken Königinnen der Art das schaffen können. Fraglich und vielleicht untersuchenswert.


    Beide Königinnengrößen, große wie kleine fand ich bisher nie zusammen in einem Nest. Das meinte ich mit Durchmischung (Temp. Sozialparasitismus oder die Entstehung einer Art mit solcher Lebensweise ist also kein Thema, auch wenn solche kleinen Königinnen darauf hindeuten können.). Trotzdem können Kolonien sicher nebeneinander existieren mit den unterschiedlichen Königinnen. Aber eben wahrscheinlich nur nebeneinander.


    Freizeitforschung. Natürlich. Gerade bei dieser Art lässt sich sehr leicht prüfen, welche Königinnen im Nest vorhanden sind. Zu bestimmten Zeiten im Jahr sind die Königinnen leicht in den freilebenden, nicht sehr volkreichen Kolonien zu finden. Sie befinden sich dann im oberen, warmen Teil der Nester, zB. unter Steinen, Holzteilen etc..Eine Öffnung der Nester ist dann mit nur geringer Schädigung verbinden. Ein Blick genügt dann. Eine Entnahme ist nicht nötig und ein Nest kann wieder zugedeckt und weitgehend repariert werden werden. Keine große Störung.

    Ganz ohne Eingriff geht es aber nun einmal nicht.

    Ob es Verpaarungen der Geschlechtstiere aus den Kolonien mit unterschiedlichen Königinnen gibt, kann ich nicht sage. Ich vermute aber, dass es die nicht gibt.


    LG, Frank.

  • Frank Mattheis Oh, du hast recht, das hab ich unsauber wiedergegeben... :sorry:
    Wollte natürlich sagen, dass die auf deinen bisherigen Erfahrungen basierende Hypothese, die kleinen Königinnen könnten/würden nicht selbstständig gründen, zu dem äußerst interessanten Schluss führen würde, dass die Koloniegründung durch bspw. Abspaltung geschehen muss (Adoption führt ja auch erst durch Abspaltung zu neuen Kolonien, sofern keine Super-Kolonie gebildet wird).

    Zum Thema Verpaarung wird das forschen schwerer denke ich :huh:
    Interessant wäre aber schonmal, ob man klar trennen kann zwischen "Makro-" und "Mikrogynen", oder ob der Übergang fließend ist.

  • Hey Mathias. Na die hat mich einfach (wieder) verzaubert.


    Eine Kolonie der Art hielt ich ja für kurze Zeit schon einmal, Pflegetiere von Roger, die er mir zum Beobachten überließ. Das ist einige Jahre her.

    Vielleicht liegt es einfach daran, wenn ich die Ameisen hier habe, dass diese Tiere in ihrem Verhalten so gar nicht an die uns bekannten Arten von Camponotus erinnern. Dies hier sind Ameisen, die dich regelrecht ansehen.

    Als mich die Königin bei Gerhard aus ihrem Reagenzglas ansah, war es passiert...:love:


    Selbst andere tagaktive Arten aus der Gattung wie die schönen C. cruentatus oder vagus (auch sehr schöne Tiere!) haben nicht dieses vielfältige Verhalten, das man bei diesen Arten hier beobachten kann. Dieser hervorragende visuelle Sinn, das Tandemlaufen und gleichzeitige Spuren, die Wendigkeit, Übersicht und Schnelligkeit. Vieles erinnert aber natürlich an die Ameisen der Gattung Cataglyphis. Manches aber, wie eben Spuren und Tandemlaufen, sind Verhaltensweisen, die die Cataglyphis nicht so drauf haben. Und wenn diese spuren oder markieren, dann nur in Nesteingangsnähe.


    Leider werden die Arbeiterinnen dieser Art hier nicht sehr alt, auch nicht in der Haltung. Anfangs starben mir innerhalb kurzer Zeit die vier der fünf Arbeiterinnen weg, die die Königin bei Gerhard schon aufgezogen hatte. Aber es wurden und werden ständig junge Arbeiterinnen aufgezogen.

    Das die Arbeiterinnen nicht sehr alt werden, hat mich früher sehr gestört. Aber was soll es, das muss man akzeptieren als eine Besonderheit der Art. Und jetzt, im Moment, sieht es sehr gut aus, es sterben keine Tiere, sind ja auch alle noch sehr jung und die Kinderstube ist mit Nachwuchs gefüllt.


    LG, Frank.

  • Hallo Frank!


    Stimmt, du hast sie ja schon mal gehalten, fiel mir jetzt auch gerade wieder ein.

    Die Camponotus fulvopilosus sind schon etwas Besonderes. Du hast es ja schon ganz gut beschrieben, ihre Größe machen das Beobachten auch leicht, ein Hingucker eben.


    Ich empfand die Kurzlebigkeit gar nicht so extrem wie du. Damals hatte ich ja auch eine Camponotus storeatus Königin mit Brut von den C. fulvopilosus gehabt. Diese Arbeiterinnen lebten 14 Monate in der Gründungskolonie, bevor ich sie nicht mehr ausfindig machen konnte. Man muss dazu sagen, die beiden waren so gut wie nie außerhalb des Nestes unterwegs, nur am Anfang. Sicher zahlen die Arbeiterinnen einen hohen Tribut für ihre Aktivität im Außenbereich. So erkläre ich mir das zumindest, weil bei meiner C. fulvopilosus Kolonie starben Anfangs auch einige Tiere mehr als es eigentlich üblich ist für Camponotus Arten.


    Grüße

    Mathias

  • Hi Gabs,

    toll präparierte Königin! Bei dem Label sollte unbedingt noch der Fundort drauf, und der Sammler (wobei das vielleicht da drauf ist aber du es wegeditiert hast?).

    Üblicherweise macht man zwei Label - eines mit Fundort, Datum, Sammler, (Weitere Angaben: Habitat, Höhe, Sammlungsmethode ... usw.) welches immer strikt mit dem Specimen assoziiert bleibt. Ein zweites Label nimmt man für den Artnamen, auf dem auch z.B. angeben angeben, wer es identifiziert hat und wann. Da sich Namen und Bestimmungen ändern können, kann man dieses in Sammlungen ggf. austauschen und updaten.

    Diese Informationen sind mindestens so wichtig wie das Specimen selbst, und so kann man auch in Zukunft genau nachvollziehen wo es herkommt - insbesondere für den Fall, dass du z.B. irgendwann mal deine Sammlung an ein Museum abgibst.


    Grüße, Phil

  • Hi Phil ,

    danke Dir! Fundort ist tatsächlich rauseditiert^^
    Das mit den Labels macht aber Sinn! Hab bisher hauptsächlich mit "einlabeligen" Tagfalter-Präparaten zu tun gehabt, wo die Bestimmung gar nicht dabeistand... hab mich immer gefragt warum nicht, und das bei meinen ersten Versuchen jetzt dazugeschrieben... aber so macht's natürlich Sinn, danke für die Ausführungen! Muss ich gleich nachholen, zum Glück erfahre ich das jetzt schon und nicht erst nach dem ersten Sammlerjahr ^^

    Liebe Grüße
    Gabs

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!