Das Video der Woche

  • Ein interessanter Vortrag von Jacob Wilde über das Lösen von Problemen und das Einbeziehen von Beurteilungen durch Weberameisen: "Weaver Ants, Problem-Solving, and Judgement"






    „It's a white whale, I say,“ resumed Ahab, as he threw down the top-maul; „a white whale. Skin your eyes for him, men; look sharp for white water; if ye see but a bubble, sing out!“ Moby Dick, Herman Melville

  • Ein Video von mir, dass die häufige Pachycondyla harpax beim Schäumen zeigt. Das Schäumen dient zur Verteidigung gegen andere Ameisen, und kommt auch bei mindestens einer weiteren Pachycondyla Art (P. striata) vor, sowie bei einigen (allen?) asiatischen Pseudoneoponera.
    Wahrscheinlich funktioniert es so, dass Gift aus der Giftdrüse abgegeben wird, und die darin enthaltenen Proteine an der Luft oxidieren. Man weiß aber erschreckend wenig darüber!



    Grüße, Phil

  • Dies sind ein paar Aufnahmen von einer UN-Exkursion in den Regenwald Thailands, genauer gesagt in den "Western Forest Complex". Es handelt sich dabei um ein System von miteinander verbundenen Schutzgebieten im Westen Thailands, zwölf Nationalparks und sieben Wildschutzgebiete. Mit einer Fläche von 18.730 Quadratkilometern bilden sie eines der größten zusammenhängenden Waldschutzgebiete Südostasiens. Einer der Exkursionsteilnehmer hat danach ein kurzes Video zusammengeschnitten: "Army Ants and Biodiversity".


    „It's a white whale, I say,“ resumed Ahab, as he threw down the top-maul; „a white whale. Skin your eyes for him, men; look sharp for white water; if ye see but a bubble, sing out!“ Moby Dick, Herman Melville

  • Einige schöne Videoaufnahmen, aber die gezeigten Ameisen sind Carebara (ehemals Pheidologeton), also keine Treiberameisen im klassischen Sinne. Sie haben zwar einen nomadischen Lebensstil, aber die anderen Eigenschaften sind untypisch für Treiber (z.B. Polygynie und claustrale Koloniengründung). Sie sind nahe verwandt mit Feuerameisen (Solenopsis), und nicht mit klassischen Treiberameisen (Unterfamilie Dorylinae, in Asien Gattung Aenictus und Dorylus).


    Grüße, Phil

  • @Christian Ludwig: Das Video hat ganz schön die Runde gemacht, und wurde auf zahlreichen Internetseiten gezeigt. Ich bin recht sicher, dass es Eciton burchellii zeigt. Wahrscheinlich ist es nicht gestellt; E. burchellii sind nicht so gut Kletterer, und können nur schlecht kopfüber laufen. Eine wahrscheinlich anfänglich angelegte, gerade ausgerichtete Brücke ist dann immer weiter heruntergerutscht, und wurde immer weiter von Arbeiterinnen gestärkt. So kam vermutlich diese seltsame Form zustande. Hab ich aber auch noch nie gesehen...


    Hier ein paar tolle Videos von dem berühmten Ameisenfroscher Jack Longino. Er hat eine lebene Kolonie von den äußerst coolen Schnappkieferameisen Acanthognathus ocellatus gefunden, und versucht sie zu halten. Dabei hat er Videoaufnahmen von deren spannenden Verhaltensweisen gemacht:





    Nächste Woche werde ich nach Französisch Guayana an dem Ant Course teilnehmen, wo Jack Longino einer der Lehrer sein wird. Ich bin schon sehr gespannt! Vielleicht gelingt es mir auch mal, eine Acanthognathus Kolonie zu sammeln - bisher habe ich nur wenige Arbeiterinnen im Freiland gesehen (allerdings "nur" die häufigere Acanthognathus teledectus).


    Grüße, Phil

  • Hallo Leute!


    Ich habe hier ja noch eine Kolonie von Cataglyphis aenescens aus der Ukraine. Diese Tiere sind so etwas wie meine "Lieblinge", es waren die ersten und einzigen Cataglyphis die ich bis jetzt im Freiland beobachten konnte. Darum halte ich sie eigentlich immer mal wieder, seit 2005 in Regelmäßigen abständen.

    Diese kleine Kolonie habe ich schon eine ganze weile, immer lebten sie in einem großen Reagenzglas und einem kleinen Becken oder Dose. Nun war es mal an die Zeit gekommen ihnen etwas mehr zu bieten. Ich habe also ein kleines Becken genommen, einen schmalen teil mit einer Scheibe abgegrenzt und mit Sand befüllt. Also das Ergebnis ist optisch eventuell nicht ganz perfekt aber seinen Zweck erfüllt es. Nun sind sie fleißig am graben, wie man in diesem Video sieht:



    Nebenbei ist das mal ein kleiner Versuch, die Tiere müssen sich ihr Nest ja nach "oben" graben, ich bin gespannt ob sie das so hin bekommen. Zur Zeit haben sie sich nur eine große Kammer im unteren Bereich gegraben. Ich werde das mal beobachten.


    Grüße

    Mathias

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!