• Nun gab es im Ameisenforum wieder eine Diskussion in den letzten Tagen, von Erne gestartet, um den "Untergang" oder die mögliche Zukunft der Ameisenforen zu beleuchten.

    Einige Fragen, die Erne aufwarf, fand ich bemerkenswert. Er wies auf die rückläufige Beteiligung in den deutschen Foren hin, auf die Aufsplitterung der Gemeinde der Forenbenutzer und auf die (vermeintliche?) Unvereinbarkeit der Einstellungen der (übrigens ebenfalls vermeintlichen) "Platzhirsche" in den verschiedenen Foren. Diese Teile der Diskussion waren für mich eigentlich die interessantesten und wichtigsten Fragen. Leider wurden sie nicht weiter vertieft, vielmehr ging die Diskussion in die übliche Richtung.

    Die Diskussion ging in die "übliche Richtung" weil man sich im Ameisenforum bei jeglicher Art von Kritik immer sofort persönlich angegriffen fühlt und sich die dortige Forenadministration für unfehlbar hält. Gehen die Argumente aus werden Nutzer, die nur dem Forum helfen wollen (beim Ameisenforum ein hoffnungsloses Unterfangen), persönlich angegriffen oder es wird ihnen unterstellt böswillig gegen das Forum zu agieren.

    Der nervige Querulant der auf den Nutzerschwund aufmerksam macht und Vorschläge zur Verbesserung des Forums macht wird im Ameisenforum als größeres Problem angesehen als der Nutzerschwund selbst.

    Bei einem solchen Mangel an Selbstreflexion ist eine vernünftige Diskussion ummöglich, das hatte sich schon im letztjährigen Vorgängerthema gezeigt. Das Ameisenforum ist an Kritik oder Verbesserungsvorschlägen nicht wirklich interessiert.


    Es ist nicht wichtig, was ich denke und fühle. Nur soviel dazu. Ich erwog eigentlich ernsthaft, mich nach über zehn Jahren mal wieder in einer Diskussion im AF zu beteiligen. Ich bin jetzt froh, abgewartet zu haben, denn die Diskussion glitt irgendwie ab und ich möchte mich an Streitereien nicht mehr beteiligen. Für mich sieht es so aus, als ob Erne mit seinen Fragen in seiner Eingangseinlassung wichtige Themen anriss. Die kann man bereden, auch diskutieren, aber es wäre doch schön, wenn man das auf allen Seiten in einer Weise täte, die niemanden herabsetzt. Auch im Rückblick auf vergangene Zeiten, denn was in Folge der Auseinandersetzungen entstand, sehen wir heute.

    Das ist heute nicht alles schlecht, aber vieles ist auch nicht besonders gut.

    Die Themen wurden schon vor einem Jahr im Vorgängerthema angerissen, passiert ist seitdem (abgesehen vom seit Jahren überfälligen Update der Forensoftware) nichts.


    Für mich gibt es heute nur einen Weg, um die deutschen Ameisenforen wieder attraktiv zu machen. Wir müssen wieder einen Weg zueinander finden, zusammen gehen, Einheit in Vielfalt. Das ist für mich völlig klar. Schon seit einiger Zeit.

    Ich glaube dabei nicht, dass das Modell Ameisenforum heute obsolet ist. All die Vorzüge, die ein Forum noch immer bietet und weiterhin bieten wird, sind bekannt. Weiterentwicklungen und Kooperationen sind möglich.

    Foren nehmen heute nicht mehr diesselbe Rolle ein wie vor 20 Jahren. Ich habe versucht, dass im Ameisenforum auszuführen, aber dort stellt man sich taub oder fühlt sich gleich persönlich angegriffen.


    Die Medienlandschaft hat sich, besonders seit dem Aufstieg von Social-Media-Platformen wie Facebook, Youtube, Twitter, Instagram dramatisch verändert. Viele Dinge die früher von Foren übernommen wurde können Social-Media-Gruppen oder Chatserver einfach besser. Wenn heute ein durchschnittlicher Anfänger Fragen zur Ameisenhaltung hat stellt er die in einer Facebookgruppe, auf einem Discordchatserver oder schreibt seinen Lieblingsyoutuber/-Instagrammer an. Er wird sich nicht die Mühe machen extra ein Forum über Ameisen zu suchen und sich dort anzumelden. Auch zwangloses Tratschen über Ameisen funktioniert dort viel besser und effektiver als in einem Forum.

    Für all das braucht man kein Forum mehr - der Zug ist abgefahren und wird auch nicht wiederkommen.


    Aber es gibt auch Dinge die Facebookgruppen, Instagrammprofile und Chatserver nicht können (oder nur sehr suboptimal). Das ist vor allem permanente Information gut sortiert für jeden verfügbar zu machen.

    Für Dinge wie Anfängerleitfäden, Basteltutorials, Haltungsberichte, Neuigkeiten aus der Wissenschaft, etc. sind Foren viel besser geeignet als andere Platformen.


    Diese Rolle/Nische ist es die Foren anstreben sollten. Natürlich bedeutet das, dass man auch Arbeit reinstecken muss. Man kann sich heute nicht mehr hinstellen und den Nutzern sagen "Wenn ihr wollt, dass das Forum was zu bieten hat, müsst ihr selbst was tun".

    Die Zeiten in denen man als passiver Platformbereitsteller im Internet erfolgreich sein konnte sind vorbei.


    Ich war am Aufbau mehrerer Communities beteiligt (Ants & Antkeeping Discord, r/antkeeping...), ich weiß was möglich ist, wenn man es nur möchte. Das geht von Bots die Instagrammfotos ausgewählter Nutzer posten über vom Team erstellte Artikel bis hin zu Bots die Chatserver und Forenplatformen verbinden, indem sie den Content einer Platform in der jeweils anderen verlinken.

    Und natürlich muss man auch Werbung betreiben. Auf Youtube, Facebook und Chatservern haben sich ganze Communities völlig vorbei an den Foren gebildet - die haben sich nicht "auf immer mehr Platformen verteilt" (wie im AF gerne behauptet wird), die waren noch nie in einem Forum. Die haben keine Ahnung welche Vorteile ein Forum bietet, weil es ihnen nie jemand gesagt hat. Und solange die Foren wie Eremiten auf ihren verschneiten Berggipfeln sitzen und warten, dass die Nutzer zu ihnen kommen wird sich daran auch nichts ändern.

  • Die Diskussion ging in die "übliche Richtung" weil man sich im Ameisenforum bei jeglicher Art von Kritik immer sofort persönlich angegriffen fühlt und sich die dortige Forenadministration für unfehlbar hält.

    Nein, weil ALLE Beteiligten - und ich sage es bewusst noch mal: "ALLE", um dieses alberne "Du Du Du"-Täter-Opfer-Frontenschema zu durchbrechen - diese notwendige Diskussion völlig einseitig eskaliert, Versuche des Aufeinanderzugehens ausgeschlagen und letztlich jeden möglichen Konsens zerstört haben. Aber es ging Frank vermutlich nicht darum, das hier fortzuführen.


    Für mich gibt es heute nur einen Weg, um die deutschen Ameisenforen wieder attraktiv zu machen. Wir müssen wieder einen Weg zueinander finden, zusammen gehen, Einheit in Vielfalt. Das ist für mich völlig klar. Schon seit einiger Zeit.

    Ich glaube dabei nicht, dass das Modell Ameisenforum heute obsolet ist. All die Vorzüge, die ein Forum noch immer bietet und weiterhin bieten wird, sind bekannt. Weiterentwicklungen und Kooperationen sind möglich.

    Dem habe ich an dieser Stelle nichts hinzuzufügen. Vielen Dank dafür!

    Sorry, ging nicht anders. Aber jetzt bin ich wieder still! :kaffee:

  • Nein, weil ALLE Beteiligten - und ich sage es bewusst noch mal: "ALLE", um dieses alberne "Du Du Du"-Täter-Opfer-Frontenschema zu durchbrechen - diese notwendige Diskussion völlig einseitig eskaliert, Versuche des Aufeinanderzugehens ausgeschlagen und letztlich jeden möglichen Konsens zerstört haben. Aber es ging Frank vermutlich nicht darum, das hier fortzuführen.

    Nein, ich bin sachlich geblieben und habe meine Standpunkte immer begründet und mich immer auf das Forum oder das Forenteam als allgemeines bezogen, erklärt was ein Problem ist, warum es ein Problem ist und was man dagegen tun könnte (oder ggf. auch wo es sich nicht mehr lohnt ungreifbaren Schatten der Vergangenheit hinterherzujagen). Dafür durfte ich mir dann so großartige Anschuldigungen wie das hier an den Kopf werfen lassen.


    Serafine war es nicht Dein Anliegen dem Ameisenforum zu helfen, wo liegen die Gründe das Du davon abgekommen bist?

    [...]

    Hast Du was gegen das Ameisenforum und dessen User?

    Genau, ich kann das AF und dessen Nutzer nicht leiden, weswegen ich mir die Mühe mache mehrere Absätze lange Posts darüber zu verfassen, wie man es verbessern könnte, damit sich mal wieder ein paar mehr Nutzer blicken lassen.

    Aber im Ameisenforum wird derjenige, der auf einen Misstand aufmerksam macht und damit den "Forenfrieden" stört als ein größeres Problem betrachtet als der Misstand selbst. Bei soviel Paranoia und Realitätsverweigerung soll man dann eine sachliche Diskussion führen, guter Witz.


    Und natürlich wurde dann später noch fleißig nachgelegt.

    Der krönende Witz war dann, dass das Thema mit Verweis auf die Forenregeln geschlossen wurde.

    Überleg doch mal bitte selbst wie gut die Zitate von oben mit den Regeln von unten zusammenpassen und ob sie für den Administrator eines großen Forums angemessen sind. Aber das ist im AF auch normal, da sind halt einige Leute gleicher als andere, wenn sie die richtige Meinung vertreten (also die des Forenteams) - war ja mit Pfadfinder schon dieselbe Geschichte (dass man dort einen Fehler gemacht hat hat die unfehlbare Forenadministration natürlich auch nie zugegeben, das wurde stillschweigend unter dem Teppich gekehrt, weil das AF macht ja keine Fehler, niemals - genauso wie das neue Thema stillschweigend vergessen werden wird und sich nichts ändern wird, bis das Forum endgültig ausgestorben ist).


    Ich bin absolut für sachliche Diskussionen und produktive Projekte zu haben, aber nicht mit einer Platform, deren Leitung mir unterstellt böswillig gegen die Platform zu agieren und bei der ich mir ständig persönliche Beleidigungen, Anschuldigungen und Unterstellungen an den Kopf werfen lassen muss, weil ich versucht habe zu helfen und nicht wie soviele andere Nutzer einfach stillschweigend zu anderen Platformen abwandert bin.

    Ist ja auch nicht das erste Mal gewesen, dass das passiert. Irgendwann reichts mir dann auch.

  • Ich wollte hier eigentlich nicht viel über das AF reden und wie die dortigen Gespräche endeten. Serafine, ich glaube auch nicht, dass du das hier noch einmal alles bis in kleinste beschreiben musst. Ich habs ja dort mitgelesen, wie sicher auch viele andere. Und ich fand es nicht gut, wie es dann lief und eigentlich dachte ich, schade drum.

    Deine Argumentation, was die Bedeutung der Foren anbetrifft, das ist eben deine Meinung. Ich finde eher, so klein sollte man sie nicht reden (...aber das ist ein anderes Thema).


    di4pr, es wäre mehr als schade, wenn du jetzt still bleiben willst. Man kann ja was sagen. Das hast du getan und mir gefiel es. Man muss nicht still sein, wenn man nur vermeiden will, laut zu sein...:)


    Mir geht es eigentlich um die Foren und damit, und das vor allem, um die Nutzer der Foren.


    LG, Frank.

  • Ich wollte hier eigentlich nicht viel über das AF reden und wie die dortigen Gespräche endeten. Serafine, ich glaube auch nicht, dass du das hier noch einmal alles bis in kleinste beschreiben musst. Ich habs ja dort mitgelesen, wie sicher auch viele andere. Und ich fand es nicht gut, wie es dann lief und eigentlich dachte ich, schade drum.

    Ich wollte das nur nochmal abschließend klarstellen, liest ja nicht jeder alles mit.


    Deine Argumentation, was die Bedeutung der Foren anbetrifft, das ist eben deine Meinung. Ich finde eher, so klein sollte man sie nicht reden (...aber das ist ein anderes Thema).

    Das ist nicht nur meine Ansicht, ich hab mich mit vielen Leuten unterhalten, die regelmäßig Youtube, Reddit, Instagram, Discord und andere Platformen nutzen und viele von denen sagen von sich selbst, dass sie noch nie ein Forum besucht haben und auch dessen Nutzen nie gesehen haben. Das trifft besonders auf die Altersgruppe unter 20 zu, am Großteil derer Foren völlig vorbeigezogen sind.


    Und nein, ich möchte die Foren nicht kleinreden und ich sage auch nicht, dass sich die Foren absolut auf die angesprochene(n) Rolle(n) fokusieren müssen, bis hin zur Opferung alles anderen. Es wird auch immer wieder Anfänger geben, die ihre Fragen lieber in Foren stellen, weil ihnen SocialMedia 2.0 zu schnell und chaotisch ist, auch die möchte man nicht alleine lassen. Aber das ist keine Kernaufgabe der Foren mehr, die wird heute im Normalfall von anderen Platformen oft schneller und effektiver erfüllt.


    Was ich sage ist, dass sich die Foren auf ihre Stärken besinnen sollten, mit diesen für sich werben sollten und bevorzugt Energie in die Stärkung dieser Rollen - die ihnen andere Platformen nicht streitig machen können - stecken sollten. Das Ökosystem bzw. die Community bildet sich dann anhand dieses Angebots sekundär um diese Inhalte aus.

    Das Wichtigste ist den Ameisenhaltern von heute überhaupt erstmal einen Grund zu geben ein Forum zu besuchen. Und da ist es am effektivsten sie mit Dingen zu locken, die ihre eigene Platform nicht bieten kann.

  • Man muss nicht still sein, wenn man nur vermeiden will, laut zu sein...:)

    Da hast du natürlich recht. Sollte man auch nicht, wenn man nicht den Lauten das Feld überlassen will.


    Es ist halt nur so verdammt schwer zu verstehen. Man greift sich an den Kopf und fragt sich: Leute, worum geht es euch eigentlich? Warum konzentriert ihr euch auf Differenzen, dumme Sprüche und „Beleidigungen“? Merkt ihr nicht, dass ihr gar nicht so weit auseinander seid? Konzentriert euch auf die Gemeinsamkeiten!


    Aber vielleicht geht es ja auch nicht anders und alle Grüppchen gehen in ihrer Filterblase in den Untergang. Bis auf das AP, das überlebt natürlich alle. ^^


    Und Serafine: Jetzt lass doch bitte, bitte, bitte einfach auch mal etwas unkommentiert stehen. Glaub mir, jede/r von hier bis Timbuktu hat gelesen und verstanden, was du sagen hast - in zehnfacher Ausführung.


    Aber es gibt nun mal unterschiedliche Ansichten und Ziele. Viele Wege führen (manchmal) nach Rom.


    Du fühlst dich ungerecht behandelt? Ja, ok, kann man verstehen, klär das. Aber das hat doch mit dem Thema nichts zu tun!


    So, ich habe fertig (aka weiß nicht mehr weiter) und würde jetzt gern bei anderen Dingen nicht leise sein.


    [Wie ungewöhnlich, ich habe im Eusozial gepostet. Und dann auch zu so einem „blöden Thema“. Das hatte ich mir mal anders vorgestellt...]


    Einen schönen Abend euch!

  • Also wie oben gesagt, wäre das allerwichtigste zuerst Leute dazu zu bringen das Forum überhaupt zu besuchen/nutzen.

    Dafür müsste man u.a. die Leute auf dem AAM-Discord mehr ermutigen ihre Haltungsberichte hier zu schreiben bzw. sie mehr dazu ermutigen überhaupt Haltungsberichte zu schreiben.


    Ein Tutorial wie man einen guten Haltungsbericht schreibt (klar gibt es da unterschiedliche Herangehensweisen aber eben auch Dinge die objektiv gut, sinnvoll oder gar notwendig sind) wäre nicht schlecht. Hab vor einiger Zeit mal eins angefangen aber nie fertiggestellt (danke Corona). Da könnte ich helfen.


    Auch könnte man eine Person aus dem Team oder eine kleine Nutzergruppe damit beauftragen, jede Woche (oder auch öfter, je nachdem was man so findet) einen interessanten Artikel oder eine wissenschaftliche Studie zu posten/verlinken über den dann diskutiert werden kann.

    Bilder und Videos schaden auch nie (möglicherweise könnte man einen Bot basteln, der Instagrambilder oder Youtube-Videos ausgewählter Leute automatisch in das Forum postet), etwas wie einen Fotowettbewerb halte ich dagegen aktuell für wenig sinnvoll, dafür braucht man erstmal eine aktive Community. Kleinere Giveaways wären eventuell eine Option, sobald man eine kleine Community aufgebaut hat.


    Generell gilt, Content ist wichtig, damit die Leute die ins Forum kommen sehen, dass hier zumindest ein bisschen was los ist.

    Und man braucht Geduld - r/antkeeping hat ungefähr ein Jahr gebraucht, um 1000 Subs zu erreichen und der größte Teil der Zeit wurde da unermüdlich mit Content gefüttert - irgendwann wurde es dann ein Selbstläufer.

  • Die Idee mit dem Rechercheteam finde ich richtig Klasse.Das könnten z.B. auch interessante Diskussionen an anderer Stelle sein, die man aufgreift. So käme regelmäßiger was rein und man wäre automatisch motiviert, häufiger vorbeizuschauen. Zur Zeit ist es eher so 1x pro Woche gucken, ob es inzwischen mal was Neues gibt.

  • Aus meiner Sicht finde ich die Darstellung von Haltungsberichten über eusozial.de deutlich besser als zum Beispiel über den Discord-Channel.
    Auch bezüglich einer stattfindenden Diskussion.

    Das die Darstellung über A , AF oder AC mittlerweile kritisch zu betrachten ist ( da nicht-unabhängig, beengt in der Diskussionskultur,.. )
    - Wenn man nicht frei diskutieren darf, was nützt das einer Diskussion um den Verlauf eines Forums?

    Da sehe ich eine Stärke in diesem Forum, -> was dem Discord fehlt.
    Hingegen ist die Kommunikationsschnelligkeit -> im Discord defintiv höher.

    Anfängerfragen könnten so ganz anders gelöst werden.
    -> Nachwuchsfragen via Discord , sofern nicht sehr komplex. - meine ich damit.

    Hingegen können komplexere Themen und Berichte über eine eher "archivierende" Plattform,
    wie Eusozial gut etabliert werden.

    Erst gestern sprach ich an, wie schade es sei, dass z.B nach Übernahme vom AF/AV/ sämtliche
    Bilder gelöscht worden sind (seitens der Nutzer). Das ganze Wissen wird erst anschaubar,
    wenn man dazu auch einen belegten, bildhaften Verlauf der Kolonie erfassen kann.


    Gerade für Einsteiger.

  • @ di4pr: "Merkt ihr nicht, dass ihr gar nicht so weit auseinander seid? Konzentriert euch auf die Gemeinsamkeiten!"

    Das ist eigentlich der Punkt, um den es mir geht. Und ich meinte damit uns alle.


    Ich lese hier und überall so viel über die neuen Möglichkeit, über die Vorteile schnellerer Kommunkation usw.. Das alles ist auch okay, aber mir geht es gar nicht darum. Jedem seins, und wer auf schnelle und kurzweilige Unterhaltung wert legt, soll die Möglichkeiten nutzen.


    Für mich ist die Idee Forum aber noch immer modern und aktuell. Gerade weil die Kommunikation hier nicht so schnell, kurzlebig und vielleicht sogar oberflächlich ist. Schreibe ich hier etwas, bleibt es stehen, ob es mir passt oder nicht. Es kann gefunden werden und ich kann damit konfrontiert werden. Zumindest, so lange es das Forum gibt und nichts gelöscht wird. Ich muss also versuchen, verantwortlich zu schreiben und mich mit dem, was mir so in meiner Gedankenlosigkeit an Gehässigkeiten aus der Feder rutscht, manchmal auch später auseinander setzen bzw. ich weiß darum... Das gelingt nicht immer und kann schmerzhaft sein, denn die Dinge ändern sich mit der Zeit und damit auch Einstellungen und Einschätzungen. Ich finde, es ist das Privileg der Einfalt, nicht neu zu denken und zu lernen.


    Ich bin nur bedingt ein Verehrer des Ex-Bundeskanzlers K. Adenauer, der sagte: "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern? Nichts hindert mich, weiser zu werden."

    Ich bin weder weise noch besonders nachdenklich, aber das hallt nach.


    Soviel "ich". Tut mir sehr leid. Aber ich rede hier halt auch für mich.


    Die Ameisenforen sind noch nicht bedeutungslos geworden. Ihre Bedeutung hat abgenommen, das liegt für mich aber zum großen Teil an der Aufspaltung der Gemeinde. Mag sein, dass auch neue Medien wie Discord eine Rolle spielen. Zusammengenommen haben die Foren aber noch immer eine große Zahl erfahrener user.


    Was also kann man tun?

    Vielleicht wäre es eine Möglichkeit, wenn die user der unterschiedlichen Foren, die an der heutigen Situation arbeiten wollen, sich irgendwo auf neutralem Gebiet unterhalten. Das ist schwierig, ich weiß. Das eusozial werden viele nicht als neutral sehen können, das AP oder das AF wohl leider auch nicht. AF und AC sind im Besitz des antstore, schwierig. Doch das AC als vielleicht kleinstes Forum wäre vielleicht eine geeignete Plattform für eine forenübergreifende Unterhaltung. Auch im AC gab es übrigens eine interessante, lesenswerte Diskussion zu Erne's Thema aus dem AF.


    Das sind so meine Gedanken und wer zwischen den Zeilen liest, merkt, dass ich mich schwer tue, den Knüppel aus dem Sack zu lassen.

    Denn mir gefällt die Situation nicht und ich weiß nicht, wie weit sie Euch gefällt, wie weit Ihr Euch eingerichtet habt und den heutigen Stand der Dinge für unabänderlich haltet.

    Änderungen, Korrekturen und Verbesserungen müssen aber immer möglich sein.


    Frank.

  • (Ich kann nicht glauben das ich dies hier tue... und wirklich etwas schreibe zu dem Thema...)


    Also ich melde mich auch mal zu diesem Thema. Und erzähle vor allem mal wie es bei mir lief.

    Ich habe erst im August 2019 mit diesem Hobby angefangen, da Googlen ein Großteil meiner täglichen Arbeit ist bin ich auch schnell auf die Foren gestoßen, habe dort jedoch immer nur das gelesen was mich gerade Interessiert hatte. (Selbst damals in div. MMORP Gilden habe ich Foren nur genutzt um Guides zu lesen oder reinzustellen).

    Für den Austausch mit anderen Haltern bin ich dann zu einer Facebook Gruppe dazu gestoßen... und darüber dann auf den Discord Server AAM.
    Da ich die Community auf dem Discord Server als angenehmer empfand bin ich nur dort aktiv geblieben.
    Wenn ich in der Pause dann am Rechner saß bin ich tatsächlich die Foren durchgegangen und habe mir auf dem Dashboard die neusten Themen angeschaut (Wenn sie mich interessiert haben), aktiv schreiben wollte ich nicht.
    Auch haben mich gewisse Aspekte abgeschreckt mich aktiv beteiligen zu wollen:


    1. Zum einen gibt es in den Foren Menschen die einen wirklich fantastischen Wissensschatz haben, mich schüchtert sowas doch immer etwas ein da ich mir selbst nicht zutraue da mitreden zu können, geschweige denn mich angemessen auszudrücken (auch Rechtschreibung und Grammatik). (OT: Und ja ich habe eine unglaublich Hohe Meinung von mir :D)
    2. Auf Streitereien oder Diskussionen hatte ich auch keine Lust.
    3. Gab es keinen Grund für mich der den Aufwand rechtfertigt mich jetzt erstmal registrieren zu müssen.
    Quote from Frank Mattheis

    Für mich ist die Idee Forum aber noch immer modern und aktuell. Gerade weil die Kommunikation hier nicht so schnell, kurzlebig und vielleicht sogar oberflächlich ist. Schreibe ich hier etwas, bleibt es stehen, ob es mir passt oder nicht. Es kann gefunden werden und ich kann damit konfrontiert werden. Zumindest, so lange es das Forum gibt und nichts gelöscht wird. Ich muss also versuchen, verantwortlich zu schreiben und mich mit dem, was mir so in meiner Gedankenlosigkeit an Gehässigkeiten aus der Feder rutscht, manchmal auch später auseinander setzen bzw. ich weiß darum... Das gelingt nicht immer und kann schmerzhaft sein, denn die Dinge ändern sich mit der Zeit und damit auch Einstellungen und Einschätzungen. Ich finde, es ist das Privileg der Einfalt, nicht neu zu denken und zu lernen.

    Und gerade das ist ein Punkt. Ich bin mir nicht sicher ob die Personen sich dessen bewusst sind ?
    Ich als "Küken" finde in ALLEN Foren (sogar ASW) Überbleibsel der Fehde zwischen einigen Leuten. :schreckhex:
    Sowas ist nicht gerade motivierend um sich in eine Community einzubringen...

    Und klar gehen Meinungen auseinander .... (sähe sonst mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen auch Maus aus...)
    Aber z.B. finde ich es von einem erwachsenen Menschen , mit dem ich nie geschrieben habe!, der sogar gewisse Titel trägt wirklich wirklich traurig das er in seinem fachspezifischen Forum bleibt (Vor allem dort habe ich mich nicht getraut zu schreiben btw.) anstatt sein Wissen auch noch wo anders zur Verfügung zu stellen.
    Und durch viele Sticheleien die man dort lesen kann macht es die Person auch nicht unbedingt sympathisch ...
    Aber ob man jetzt jemanden unsympathisch findet oder gar schlimmeres... Sollte man dies eventuell gerade bei so einem spezialisierten Hobby außer acht lassen?

    Für mich macht es den Anschein als wäre allen Foren geholfen wenn man sich einfach mal zusammen schließt...
    In Forum A gibt es ein paar aktive Mitglieder, genauso wie in Forum B und Forum C.... Ganz viele kleine Splittergrüppchen die sich teilweise(?) aus Streitereien gebildet haben die eventuell sogar JAHRE her sind ? (So viele Intelligente und wissende Menschen und sie schaffen es nicht ... :no:)
    Abgesehen davon wäre einigen dann auch auf Techn. Seite geholfen ...

    Also aussterben der Foren schließe ich auch eher aus, da es von den meisten vielleicht einfach als Wissensquelle genutzt wird und sich wohl weniger selbst beteiligt wird :pardon:

    Zu meinem HB und der Beteiligung hier:

    Was mich speziell zu meiner Beteiligung am Eusozial gebracht hat? Die Kollaboration mit AAM => Die Community.
    Und so langsam möchte ich einfach auch etwas Beitragen und mein gesammeltes Wissen weitergeben?

    Eventuell brauchen noch mehr frischere Halter einfach etwas mehr Zeit bis sie sich aktiv beteiligen ?
    Die alten
    Hasen
    sind ja teilweise einfach zu sehr mit streiten beschäftigt :P (Scherz! Will auch keine Diskussion breit treten)

    Emmos snis riyi emmos snis andometi
    Nertom woloutom que etsi snis
    Emmos snis riyi emmos snis
    (aus Eluveitie- Luxtos)

    Edited once, last by No35 ().

  • Die Idee mit dem Rechercheteam finde ich richtig Klasse.Das könnten z.B. auch interessante Diskussionen an anderer Stelle sein, die man aufgreift. So käme regelmäßiger was rein und man wäre automatisch motiviert, häufiger vorbeizuschauen. Zur Zeit ist es eher so 1x pro Woche gucken, ob es inzwischen mal was Neues gibt.

    Wäre halt schön, wenn daraus auch ab und an mal eine Diskussion entstehen würde. Gerade bei dem Crematogaster-Artikel hoffe ich ja noch auf Fotos und Kommentare von Crematogasterhaltern.


    @ di4pr: "Merkt ihr nicht, dass ihr gar nicht so weit auseinander seid? Konzentriert euch auf die Gemeinsamkeiten!"

    Das ist eigentlich der Punkt, um den es mir geht. Und ich meinte damit uns alle.

    Sich auf Gemeinsamkeiten zu konzentrieren ist in manchen Fällen halt echt schwer, wenn sich Leute bei Kritik an der Platform sofort persönlich angegriffen fühlen und anfangen mit Beleidigungen und Anschuldigungen um sich zu werfen. Gerade im Ameisenforum hab ich es lang genug versucht, irgendwann reichts dann auch. Wer nicht will der will nicht.


    Die Ameisenforen sind noch nicht bedeutungslos geworden. Ihre Bedeutung hat abgenommen, das liegt für mich aber zum großen Teil an der Aufspaltung der Gemeinde. Mag sein, dass auch neue Medien wie Discord eine Rolle spielen. Zusammengenommen haben die Foren aber noch immer eine große Zahl erfahrener user.

    Was die Aufspaltung tatsächlich bewirkt hat ist einfach nur eine natürliche Beschleunigung des Prozesses, an der generellen Tendenz ändert es jetzt nichts ob sich alle Forennutzer in einem Forum befinden oder sich über vier Foren verteilen. Die meisten Leute sind eh in mehr als einem Forum aktiv.


    Nein, die Ameisenforen sind noch nicht bedeutungslos - aber sie werden es bald sein, wenn sich nichts ändert. Wie gesagt, die Aufspaltung der Gemeinde auf viele Foren hat damit nur bedingt etwas zu tun, gerade die jüngeren Nutzer waren nie in Foren und kennen deren Vorteile nicht. Hier haben die Foren es schlicht verschlafen den Nachwuchs zu aquirieren, weil man davon ausgegangen ist, dass neue Leute schon irgendwie den Weg in die Foren finden, war ja früher auch so.


    Für die meisten jungen Ameisenhalter sind aber Youtube, Instagram, Facebook & Co die erste Haltestelle und danach gehts meist direkt weiter zu Discordchatservern (weil diese bzw. deren Mitglieder auf diesen Platformen Werbung für sich machen) - die Foren werden dabei komplett übergangen. Heute kommen die meisten Leute nicht mehr primär ins Forum um Anfängerfragen zu stellen, sie kommen sekündär (oder tertriär) ins Forum, weil sie nach einer Platform suchen, die ihnen z.B. ermöglicht Haltungsberichte übersichtlich darzustellen und komplizierte Diskussionen zu anspruchsvollen Themen in übersichtlicher Form zu führen. Eine grundlegende Anfängerberatung hatten sie in den meisten Fällen schon und eine Laber-/Smalltalkplatform brauchen sie auch nicht mehr wirklich.


    Was also kann man tun?

    Vielleicht wäre es eine Möglichkeit, wenn die user der unterschiedlichen Foren, die an der heutigen Situation arbeiten wollen, sich irgendwo auf neutralem Gebiet unterhalten. Das ist schwierig, ich weiß. Das eusozial werden viele nicht als neutral sehen können, das AP oder das AF wohl leider auch nicht. AF und AC sind im Besitz des antstore, schwierig. Doch das AC als vielleicht kleinstes Forum wäre vielleicht eine geeignete Plattform für eine forenübergreifende Unterhaltung. Auch im AC gab es übrigens eine interessante, lesenswerte Diskussion zu Erne's Thema aus dem AF.

    Generell ist es doch egal was das AF, das AC oder das AP tun. Wirklich wichtig ist, dass einer vorangeht und mal etwas macht - die anderen können sich daran beteiligen oder auch nicht.

    Auf dem AF läuft die Diskussion jetzt mehr oder weniger schon seit 3 Jahren und es hat sich deutlich gezeigt, dass man dort an größeren Veränderungen oder gar platformübergreifender Zusammenarbeit nicht interessiert ist und auch die zugrundeliegende Problematik einer sich wandelnden Internetlandschaft überhaupt nicht verstehen will oder kann.


    Es nützt nichts auf die anderen Foren zu warten, während das eigene Schiff sinkt. Das Eusozial sollte sich um seine eigene Zukunft sorgen und nicht um die der anderen Foren - in letzter Instanz hilft man damit auch der Ameisenhaltergemeinde als Ganzes. Auf dem Ameisencafe läuft die Diskussion ja schon und vielleicht findet man dort einen eigenen Weg die Situation zu verbessern, aber das hilft dem Eusozial aktuell auch nicht.


    Es ist an der Zeit, dass eines der Foren vorangeht und versucht einen Weg aus der Misere zu finden, eine Brücke in die Zukunft zu bauen.

    Wenn die anderen Foren wirklich ein Interesse daran haben etwas zu ändern werden sie folgen oder ihren eigenen Weg finden.

  • No35, das habe ich eben nie verstanden, wenn man sich nicht traut, zu schreiben bzw. sich nicht traut, zu sagen, was man denkt. Das kann ja falsch sein, was man sagt, dann gibt es Gegenwind, es kann aber auch richtig sein, dann gibt es auch manchmal Gegenwind, manchmal ist es aber auch völlig windstill. Klar tut das manchmal weh und ist deprimierend, wenn man sich falsch verstanden fühlt oder man aus anderen Gründen angegriffen wird. Trotzdem. Ich kann nur sagen, mutig sein, sagen was man denkt. Natürlich höflich und im Rahmen. Dafür ist ja schließlich auch so ein Forum da. Es sollte nie nur der Selbstbespiegelung dienen.


    Danke für deinen Beitrag, muss ich noch verarbeiten und darüber nachdenken.

    Nur um eines bitte ich dich. Wir wollen keinen user irgendwo in einem der Foren angreifen. Das bringt uns nicht weiter. Und jeder hat seine Gründe für das, was er tut und sagt. Vielleicht besser, wenn wir mit Respekt voneinander reden...


    Ich sehe diesen Prozess eben so noch nicht, Serafine. Klar teilt sich jetzt auf, was vorher, früher allein dem AF zu lief. Es gibt mehrere Foren, den Discord, andere Möglichkeiten wie mtw. facebook, usw.usf., sich mit Gleichgesinnten zu unterhalten. Trotzdem sehe ich in allen Foren noch immer einige Beiträge und aktive user. Dumm nur, dass die sich eben auf mehrere Foren verteilen.

    Die Foren laufen noch immer einigermaßen. Und das eben trotz der wenigen Mods und aktiven Mitglieder mit wenig Zeit. Das kann man auch als einen weiteren wichtigen Vorteil des Modell Forum sehen; man muss nicht ständig präsent sein und eingreifen. Es ist nun einmal so, dass fast jeder noch ein reales neben dem virtuellen Leben hat.

    Es ist ja eigentlich auch völlig in Ordnung, wenn die Leute sich erst anderswo informieren und später dann HBs uä. in die Foren setzen. Wenn sie ihre Anfängerfragen zB. auf Instagram beantwortet bekommen. Nur, ich habe meine Zweifel. Es mag langweilig klingen, man kann in allen Foren vieles finden, es gibt Suchfunktionen. Und ab und zu werden auch hier Fragen beantwortet. Sicher nicht so schnell wie anderswo. Vielen heute nicht schnell genug.

    Die tun mir aber dann doch ein wenig leid. Man liest ja oft und erlebt es auch, wie schwer es heute vielen fällt, Texte zu lesen und zu erfassen. Diese Entwicklung ist auch ein Prozess und der macht mir große Sorgen.


    Wer einen Beitrag nicht lesen kann und will, wird auch kaum einen verfassen wollen oder können. Und, hat ein solcher Mensch schon einmal (freiwillig) ein papiernes Produkt in den Händen gehalten, eines, das man ein Buch nennt? Muss denn immer alles (sofort!) in winzigen, leicht zu konsumierenden Häppchen serviert werden? Was wird aus uns, wenn wir nur noch in Blasen agieren???

    Das ist ein Nebenstrang und ich will ihn um Gottes Willen nicht weiter verfolgen. Lassen wir das besser.

    Hier geht es um die Foren.


    Frank.

  • Frank Mattheis Das mit dem trauen kann ich leider nicht für alle, sondern nur aus meiner Sicht, beantworten.

    Bei mir persönlich war es auch ein ganz langer Lernprozess (ist es teilweise immer noch)
    zu wissen das es "OK" ist Fehler zu machen oder etwas nicht zu wissen. Und ich bin 28 Jahre jung:drehen:

    Ich glaube ich habe meinen Beitrag doch zu harsch geschrieben. Tut mir Leid. :sorry:

    Ich möchte auch noch einmal klarstellen das meine Formulierungen nicht als Angriffe gemeint waren!
    Und ich lediglich darstellen wollte wie es auf "neue Leute" wirken kann wenn man die Foren durchstöbert.



    Schnelle Fragen Beantwortung (Gerade bei Anfänger Fragen) sind wirklich ausreichend durch die neuen Medien gedeckt.

    Doch wie Serafine schon ganz oft ausgeführt hat können Foren dafür andere Sachen, die in den neueren Medien nicht so gut funktionieren:

    • Wikipedia-mäßig Wissen schnell zur Verfügung stellen (Wenn gepflegt).
    • Tiefergehende Themen behandeln.
    • Eine Plattform bereit stellen in denen speziellere/tiefgehender Themen Diskutiert werden können. (Was dann irgendwie zu Punkt 1 führen kann).

    Die Welt ist halt ziemlich schnelllebig geworden, daher auch die Tendenz zu den "leicht zu konsumierenden Häppchen".


    Themen werden überflogen, die für einen wichtigen Informationen werden rausgefiltert, aber um sich wirklich bei einem Thema einbringen zu können/wollen muss man sich nun Mal wirklich damit beschäftigen. Die meisten Themen sind nun einmal auch schon Drölftausende male abgehandelt und via Google zu finden.
    Es gilt jetzt diese Wissensquelle zu pflegen und zu warten.


    Was jetzt noch kommt an neuen Themen sind meist neue wissenschaftliche Erkenntnisse die Diskutiert werden, und wie sie in der Haltung umgesetzt werden.
    Oder wenn erfahrener Halter neue Dinge ausprobieren.

    Wo wir schon wieder bei spezielleren Themen sind... und der "Halter Klaus Peter (Halter seit 3 Monaten)" hat noch nicht einmal eine Ahnung was "semiclaustral" ist und ist einfach nur glücklich wenn seine Kolonie nicht stirbt und sich entwickelt (Jetzt als grobes Beispiel).

    Emmos snis riyi emmos snis andometi
    Nertom woloutom que etsi snis
    Emmos snis riyi emmos snis
    (aus Eluveitie- Luxtos)

  • Ich sehe diesen Prozess eben so noch nicht, Serafine. Klar teilt sich jetzt auf, was vorher, früher allein dem AF zu lief. Es gibt mehrere Foren, den Discord, andere Möglichkeiten wie mtw. facebook, usw.usf., sich mit Gleichgesinnten zu unterhalten. Trotzdem sehe ich in allen Foren noch immer einige Beiträge und aktive user. Dumm nur, dass die sich eben auf mehrere Foren verteilen.

    Also jetzt mal realistisch gesehen anhand des Traffics von vor 2 Wochen - das AF hat im "regulären Betrieb" vielleicht 15-30 Posts pro Tag (varriiert teilweise recht stark). Wenn man da die 2-5 Posts pro Tag dazurechnet die auf dem AC geschrieben werden, plus die 0,5-2 Posts pro Tag auf dem Eusozial, das ändert nicht viel am Resultat, ganz besonders wenn man die Nutzer abzieht, die in mehreren Foren unterwegs sind (und das sind nicht wenige) - die würden ja nicht zwangsläufig mehr schreiben, wenn sie sich nur noch in einem Forum aufhalten, eher im Gegenteil. Das Antstoreforum braucht man garnicht berücksichtigen, dort wird 5 Tage in der Woche kein einziger Beitrag verfasst.
    Die einzige Platform, die einen signifikanten Einfluss haben könnte wäre das Ameisenportal, da sich die Mehrzahl von dessen Nutzern so gut wie überhaupt nicht an Diskussionen in anderen Foren beteiligt - allerdings habe ich keine Ahnung wie aktiv das AP noch ist und ob es wirklich einen Unterschied machen würde. Zudem glaube ich auch nicht, dass der Kern des AP mit irgendeiner Platform zusammenarbeiten würde, die in Beziehung mit dem Antstore steht.


    Die Foren laufen noch immer einigermaßen. Und das eben trotz der wenigen Mods und aktiven Mitglieder mit wenig Zeit. Das kann man auch als einen weiteren wichtigen Vorteil des Modell Forum sehen; man muss nicht ständig präsent sein und eingreifen. Es ist nun einmal so, dass fast jeder noch ein reales neben dem virtuellen Leben hat.

    Es ist ja eigentlich auch völlig in Ordnung, wenn die Leute sich erst anderswo informieren und später dann HBs uä. in die Foren setzen. Wenn sie ihre Anfängerfragen zB. auf Instagram beantwortet bekommen. Nur, ich habe meine Zweifel. Es mag langweilig klingen, man kann in allen Foren vieles finden, es gibt Suchfunktionen. Und ab und zu werden auch hier Fragen beantwortet. Sicher nicht so schnell wie anderswo. Vielen heute nicht schnell genug.

    Die tun mir aber dann doch ein wenig leid. Man liest ja oft und erlebt es auch, wie schwer es heute vielen fällt, Texte zu lesen und zu erfassen. Diese Entwicklung ist auch ein Prozess und der macht mir große Sorgen.

    Das mit der Suchfunktion und dem einfachen auffinden von Informationen halte ich für einen großen Trugschluss, ganz besonders in großen Foren. Paradebeispiel ist hier das Ameisenforum, in dem die Suchfunktion wenig hilfreich ist, wenn man nicht extrem spezifische Bedingungen eingibt (also man wenn man nach einem Haltungsbericht für eine Art sucht die Suche exakt auf die Haltungsberichtkategorie dieser Gattung einschränkt - und selbst dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass man viele Haltungsberichte bekommt, die nach 10-20 Beiträgen spontan enden und einem nicht wirklich weiterhelfen).

    Das angehäufte Wissen der Foren ist ohne einen Kurator ziemlich wertlos, weil es nicht einfach für jeden zugängig ist.


    Was das schnelle beantworten angeht - viele Anfänger wollen alles richtig machen und wenn etwas unvorhergesehenes passiert bekommen sie Angst um ihre Tiere und möchten möglichst schnell eine Antwort. Das ist völlig normal. In den Chats gibt es mittlerweile sehr viele erfahrene Nutzer, die genauso qualifizierte Antworten geben können wie die erfahrenen Nutzer in den Foren.


    Das ist genau das was ich meine, wenn ich sage, dass viele Forenadmins die veränderte Situation einfach nicht erfassen - man denkt immernoch, dass die alten Hasen in den Foren hängen und sich auf Youtube, Facebook und Discord nur die unerfahrenen Grünschnäbel rumtreiben. Das stimmt aber einfach nicht mehr. Nicht nur sind viele erfahrene Halter mittlerweile auch auf diesen Platformen unterwegs, es hat sich eine komplette neue Generation Ameisenhalter entwickelt, die gute 10-15 Jahre Zeit hatte ihre Erfahrungen zu sammeln und sich auszutauschen ohne jemals auf Foren angewiesen zu sein.


    Wer einen Beitrag nicht lesen kann und will, wird auch kaum einen verfassen wollen oder können. Und, hat ein solcher Mensch schon einmal (freiwillig) ein papiernes Produkt in den Händen gehalten, eines, das man ein Buch nennt? Muss denn immer alles (sofort!) in winzigen, leicht zu konsumierenden Häppchen serviert werden? Was wird aus uns, wenn wir nur noch in Blasen agieren???

    Das hat doch nichts mit den verschiedenen Platformentypen zu tun. Auch bei den Foren gibt es Blasen, Paradebeispiel ist das AP, die Mehrheit von dessen Nutzern schreibt nur im AP und nirgendwo sonst.


    Und nichts hindert mich daran längere Diskussionen in einem Chat zu haben, das hat nichts mit Häppchen zu tun, eher mit einem Gespräch in schriftlicher Form.

    Ich hatte in Chats schon Diskussionen (sowohl schriftlich als auch per Viocechat), die sich über Stunden hingezogen haben - das hätte in einem Forum mehrere Seiten gefüllt.


    Der echte Unterschied ist, gute Kategorisierung und Sortiertung vorausgetzt, dass die Diskussion in einem Forum später noch für jeden leicht zu finden und nachzuvollziehen ist, während sie auf einem Chatserver im Chatlog verschwindet als wäre sie nie dagewesen und man sie nur findet, wenn man weiß dass sie existiert und nach was man suchen muss.

  • Serafine: "Das hat doch nichts mit den verschiedenen Platformentypen zu tun. Auch bei den Foren gibt es Blasen, Paradebeispiel ist das AP, die Mehrheit von dessen Nutzern schreibt nur im AP und nirgendwo sonst."


    :kaffee: Du weißt, dass ich genau das nicht mit Blase meinte. Wir wissen ja, dass die user dort auch anderswo lesen und sich informieren.

    Und nicht zuletzt bin ich ja auch nur hier im eusozial. Ich bin nun mal nicht talentiert genug, mich überall melden zu können und in allen Foren und auf allen Plattformen labern zu können. Aber ich lese, was mir vor die müden Äuglein kommt... Und ziehe meine Schlüsse.


    Blasen sind für mich eher, wenn sich jemand nur noch über sein Lieblings-Medium informiert, zB. über Youtube und es dann nicht mehr hin bekommt, sich auch andere, gegenläufige Meinungen und Informationen anzuhören. Kennst du doch. Man wird dann zugesch......en mit anderen Beiträgen des Kanals, die in die Richtung gehen, was man sich angesehen hat. Und zack, wenn man nicht aufpasst, ist man in seinem Weltverschwörungsblasengedöns.

    Wer guckt/hört heute noch Tagesschau oder andere Nachrichten im Fernsehen oder Rundfunk und so was? Ich schon. Auch wenn mir nicht immer alles passt und gefällt, was dort und vor allem, wie es dort präsentiert wird. man muss sich halt umfassend informieren und sich auch anhören können, was andere denken. Eventuell dann seine eigene Meinung prüfen, usw...

    Das bloß am Rande, ist ja nun auch wieder ein anderes Thema...:drehen:


    LG, Frank.

  • Für mich wäre es das Schönste, wenn wir irgendwann, in nicht zu ferner Zukunft das Wissen, den Fundus und die Kompetenz der user (aller) der Foren wieder zusammen bringen könnten. Aller user, egal, welcher "Strömung" sie angehören.

    Voraussetzung wäre wohl, dass man dann versucht, tolerant zu sein, und andere akzeptiert. Nicht jedes dumme Wort, irgendwo gefallen, als existentiellen Angriff wertet. Das gehört ja auch dazu, tolerant zu sein. Manche user sind noch jung und unerfahren, andere sind ungeduldig und wieder andere meinen, sich immer weiter und weiter profilieren zu müssen. Die unerfahrenen und ungeduldigen kann man ertragen. Die Profilneurotiker kann man ignorieren, meist entlarven sie sich selbst. Auch darauf hoffend, dass die Vernunft der Mehrheit das schon einordnet. Einfach mal den Streit vermeiden.


    Unerträglich, wenn so immer und immer wieder die Pessimisten und Abwartenden, die die sich nirgends positionieren, Recht behalten. Die, die von Anfang an sagen, das wird nichts, das geht nicht, das kann man nicht machen. Die, die abwarten, wohin sich das Blatt wendet. Sich von den Dummen und Lauten dann beeinflussen lassen, denen das Feld überlassen und Geschrei für Überlegenheit halten. Pessimisten sind die glücklichsten Menschen, sie können sagen, ich hab ja gleich gesagt, da geht nichts. Geht doch was, können sie es dann sogar doch ganz toll finden. Hauptsache, sie blieben bis zum Schluss in Deckung.


    Merkur hat im AP gefragt: "Ob das "eusozial" die Kooperation mit dem AAM-Discord Server fortsetzen mag?"


    Ja natürlich.

    Das eusozial ist ja keine Veranstaltung eines einzelnen users. Es ist egal, ob mir oder irgendeinen anderen hier diese Kooperation gefällt oder ob sie von einzelnen für gut befunden wird. Die IG, also das Forum insgesamt haben sich gemeinsam mit den Leuten von Discord für die Kooperation entschieden und werden sie weiter führen, bis es vielleicht eine andere Entscheidung gibt. Wir wollen uns neuen Konzepten nicht verschließen. Wer von uns mag, soll dort mittun.

    Wenn dort auf irgendwelchen Chatkanälen irgendwas geredet wird, na und???

    Wenn ich mir überlege, was hier bei uns in alten Zeiten intern gesagt wurde, auch von mir, ... Oder früher im AF.


    Sorry, klingt immer wie das "Wort zum Sonntag".


    Aber ich verzichte auf konkrete Anmaßungen. Ich will keine Zankereien mehr.

    Unwichtig, Schnee von gestern und user, die im nur Gestern leben, sind ebensolcher Schnee.


    Alles sehr schade. Ameisen sind die besseren Menschen.


    LG, Frank.

  • Jetzt wurde wieder vieles erneut durchgekaut aber ich würde gerne einmal zu dem Thema des Titel kommen: "Unser Forum".


    Ich habe heute ein wenige hier gestöbert und mir sind einige konkrete Vorschläge eingefallen :)
    Die Vor allem mit der Kollaboration sehr gut zu machen sein sollten.


    Forenseite:

    • Das Anlocken und involvieren der Discord-Mitglieder.
      Ein Großteil der dortigen Mitglieder ist sehr jung! Mit Dingen wie "Perlen des Monats" oder einem anderen Belohnungssytems
      könnte man diese sicherlich mehr animieren sich im Forum zu beteiligen.
    • Usability bzw. User Guide: Dadurch das die meisten jüngeren noch nie etwas mit einem Forum zu tun hatten wären eventuell kleine Leitfäden Sinnvoll?
      z.B. was die Formatierung eines HBs angeht?
    • "Werbung" bzw. "Akitivtät" in den verbundenen Channeln zeigen.
      (Ich denke nicht das Gabs was dagegen hat wenn interessante Diskussionen mal verlinkt werden).
    • Pflege des Lexikons !!!eins eins elf :D

    Discordseite:

    • spezieller Rang/ oder Auszeichnung für Aktivitäten im Forum die im Discord angezeigt werden?
    • Mithilfe wenn User sich nicht im Forum zurecht finden.
    • Eventuell könnte man einen Channel machen der sich auf die Aktualisierung des Lexikons hier bezieht?


    Wie man merkt hat sich bei mir der Gedanke einer gemeinsamen (auch gemeinsam gepflegten) Wissensquelle eingeschlichen und gefestigt.




    Nachtrag: kann man eventuell sogar Discord mit dem Punktestand hier verknüpfen?


    Emmos snis riyi emmos snis andometi
    Nertom woloutom que etsi snis
    Emmos snis riyi emmos snis
    (aus Eluveitie- Luxtos)

  • Sorry, klingt immer wie das "Wort zum Sonntag".

    Japp, diese abgeklärte Weisheit ist wirklich schwer zu ertragen... da wird man ja neidisch! :saint:

    Ich persönlich würde sowas gern jeden Morgen lesen, um gestärkt in den Tag zu gehen. Am besten BEVOR ich irgendwas anderes tue. Danke!

    Nachtrag Das hier sehe ich übrigens anders:

    Quote

    Wenn dort auf irgendwelchen Chatkanälen irgendwas geredet wird, na und???

    Wenn ich mir überlege, was hier bei uns in alten Zeiten intern gesagt wurde, auch von mir, ... Oder früher im AF.

    Was ist denn dabei herausgekommen? - "Na und"?


    Niemand sollte irgendwo verletzt werden!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!