Antbaron Student
  • Member since May 21st 2020
  • Last Activity:

Posts by Antbaron


    Serviformica fusca (Linnaeus, 1758)


    Camponotus fedtschenkoi (Mayr, 1877)
    Kolonie mit stark polymorph


    Camponotus pseudoirritans (Wu, J. & Wang, C., 1989)
    1 Kolonie mit 500 Individuen+
    Vor ~5 Monaten mit 238 Arbeiterinnen übernommen
    'Ruhepause' vom 15.01. bis 15.04 gehalten.
    ca. 3 Monate > eine asiatische Art.


    Serviformica rufibarbis (Fabricius, 1793)
    Eine von zwei Kolonien in Aufzucht.

    Diffe

    Der Hinweis auf einen würdigungswerten Fehler oder Kritik sind konstruktiv und für jeden Beteiligten gesichtswahrend vorzubringen. Wer das nicht beherrscht, sollte besser schweigen.



    Absolut. Absolut.

    Aber nicht 1000 Mal / Quartal.

    ... und wenn - dann bewegt euch auch herab und untersützt diese scheinbar unbelehrbare Brut.

    Ich bin mit dem Verein dort fertig.

    Am Besten macht man einfach gar nichts.
    Dann regt man sich nicht auf und die anderen...
    machen ihr Ding - der Shop freut sich.

    Übrigens als "Dummokratie" im AP nachzulesen.
    An der Stelle: Einfach mal neutral aufnehmen,
    im Discord anmelden und still mitlesen.

    Das macht irgendwan ganz sicher kein Spaß mehr. :alk:


    "um das Herabsetzen der anderen und die eigene Erhöhung geht."


    Gleich ganz auf Ränge & Co verzichten!
    Weg mit "Schüler" oder "Profi"? (Eusozial)
    "Ei" / "Larve" oder "Super-Major"? (AAM)

    Aber moment:
    Woran erkennt man denn nun einen erfahrenen Halter?
    Doch nicht etwa an dem Titel "erfahrener Halter"?
    Soll der Einsteiger am Besten gleich mal den 13 Jährigen Super-Major fragen,
    der Atta einfacher findet, als Lasius niger - nachdem ich und ein anderer Nutzer ihn
    3 Mal untersützt haben - damit seine Kolonie nicht eingeht?

    Ich mach das einige Male in der Woche. Aber nicht mehr für AAM Mitglieder.
    Das bringt mir nichts. Das ist nur Aufwand.

    Es freut sich jeder, der sich 90% Marge in die Tasche stecken kann - ohne Personal-, Miet- oder andere Kosten zu tragen hat.

    natur J

    Es ist wunderbar das der "Naturbot" - der 24/7 auf mehreren Plattformen Kontrolle liest,
    geeignete Beiträge liket. Wie äußert sich das Team ggü solchen Auszügen?

    Alles - wie gehabt - normal?

    " Es gibt viele unterschiedliche Ansichten und Meinungen zu dem Thema "

    " Die Diskussion ist an dieser Stelle vorbei, weicht bitte auf PN aus"

    " F. s. str. zu halten ist verboten, darüber sprechen darf man aber "

    Hoi Diffe=Diffeomorphismus? ;
    Wenn ja - schau doch mal im AP, nette Beiträge warten bereits.
    u.a. auch mannigfaltige Kritiken.

    Und oh - Da muss ich einlenken.

    Die Art und Weise - ist widerlich.
    Nicht von den Leuten, die Kritik üben,
    sondern die, die sich profilieren wollen.

    Es ist bedauernswert, dass die "Profi's" Töne von sich gegeben,
    doch selbst nur wenig bis gar keinen Schimmer davon haben,
    was sie da eigentlich in Schutz nehmen.

    Ich kann der Sache nichts Gutes abgewinnen,
    sie ist für mich sehr sehr verdorben und schlecht.

    Nächster Patzer:
    https://www.ameisenportal.eu/v…c.php?f=31&t=264&start=60


    Die Diskussion darüber ähnlich .... beschränkt..
    wie die Art und Weise ( Dein Stichwort Diffe )

    VG und Danke - meinen Ameisen geht's allen gut.
    Wünsch ich deinen auch. - Aber von einem Profi erwartet man das auch.

    Ich will keinen Kleinkrieg anfangen,
    aber bist Du nicht auch eher im Team Konfrontation gewesen?

    Zumindest kenn ich viele Beiträge unter dem oben aufgeführten Pseudonym..
    Ich möchte Dich da auch nicht "angreifen" - aber Du hast keine Vorstellung,
    wie es ist über Monate "solche Diskussionen"* zu begleiten.

    *noch eine der harmloseren Geschichten.

    Beitrag 2 warum man erwarten dürfte,
    dass selektiert wird.




    In diesen kleinen Teilen kommen sie an.

    Ein bewusster Halter bereitet sich natürlich darauf vor und kennt diese mangelhaften Umstände
    - wobei ich in diesem Fall der Person keinen Vorwurf machen kann - "Wassertank" war voll.



    Mit Watte aus 100% Baumwolle.



    Frisch eingesetzte Messor barbarus Königinnen - selektiert.
    Ein Teil vom " Gesamtbild "davon zumindest.

    Warum ich das zeige?

    Ein Händler / Verkäufer hat nicht nur eine.
    Entweder man macht es richtig - oder lässt es bleiben.

    Keine Königin hatte / hat Milben.
    Da muss also irgendwas schief gelaufen sein in der Vorbereitungsphase bzw Lagerphase.

    Rechnet man den Fall x 1000 von 12-15k verkauften Exemplaren / ano ist es u.a. eine Grundlage,
    warum man nicht verharmlosend mit einem gewerbl. / oder aber auch privaten Verkäufer umgehen sollte.

    Ich persönlich finde erst einmal zwei Sachen etwas fragwürdig;
    Ist das etwa Plastikwolle? Furchtbar. Man möchte wohl erst gar nicht, dass Messor sich dran vergeht.
    Schade - könnte nachfolgend ein Indiz sein, dass die Gyne infertil ist.

    Bei 100% Baumwoll-Watte kann man das deutlich besser selektieren.
    -> Gynen reißen sich da nämlich gern man die Mandibeln dran aus - nur ein Sprichwort.

    Wie ging die Entwicklung weiter?

    Geschwächte Gynen gehen gern vor, in oder kurz nach der "Ruhepause" ein.

    Auch nicht unbekannt bei Messor;
    Milben, die sich auf Körner setzen.

    In richtig amateur-haften Video's geh ich auch auf solche Themen ein,
    damit ich sowas nicht immer schreiben muss.

    Bei Interesse, schau's dir mal an.
    https://www.youtube.com/channel/UCoOcu-oh95D_x3jU5Bz0i8g
    Ant-Lounge Blog 2 - Messor legt keine Eier

    Timeline:
    00:00 Intro
    00:08 Start
    00:30 Frage von Domenik
    00:53 Einleitung Messor
    01:50 Kritik
    02:50 "Ruhepause"
    03:58 Kind in den Brunnen gefallen
    04:42 Nicht verwunderlich! 05:46 Füttern
    06:23 Problemlösung I 08:42 Lösungansatz II
    10:55 Verhalten beobachten
    11:53 "infertile" Königin erworben?
    12:52 Stabile Kolonien
    13:29 Entwicklungsverlauf am Fall erklärt
    13:52 Realität vs Vorstellung
    16:00 Königin M1 (TOP-Qualität!)

    16:07 Königin M2 (Problemfall)
    16:10 Outro

    Falls nicht; gönn ihr vor - und nach der "Ruhepause" mal ein
    Sonnenblumensamen.

    Dann klappt's sicher auch - sofern sich diese widerlichen Milben
    nicht schon vermehrt haben.

    Es ist eigentlich notwendig da stärker im Vorwege zu selektieren.
    Find ich immer wieder schade, dass diese Arbeit und der gesamte Aufwand
    einem Kunden aufgelastet wird.
    Raubmilben bringen da auch nicht wirklich was.


    Aber das muss man erst einmal wissen. :ABC:



    VG
    Antbaron

    Exakt - ich habe ein 4 seitiges Dokument im AAM Discord veröffentlich,
    welches da mal etwas Licht reinbringen sollte.

    Leider ist es untergegangen.

    Juni- August (Vorschaubild)

    Ich halte - alle - meine australischen Arten zwischen Juni und August bei etwa 15 Grad -
    manchmal 17 Grad Celsius. Hierfür nutze ich den Keller.

    In diesen 3 Monaten hat man leider da nicht so viel von den Ameisen.

    - Jedoch;
    ohne "Ruhepause" stagniert das Wachstum gerne mal.
    Nicht in jedem Fall - aber häufig genug.
    MIt "Ruhepause" geht es natürlich idR gut voran.
    Man beachte, dass es gegen spät. Herbst wieder Zeit wird
    zusätzliche Wärmequellen, wie Heizmatten anzubringen,
    damit so eine Art es auch wirklich "gut" hat.

    Zitat:

    "Grundsätzlich würde ich mich immer an den Herkunftsregionen orientieren. Es gibt hinreichend historische Klimadaten, welche online einfach nachzuschlagen sind."


    Leider ist das eine selten gewordene Tugend, sich selbstständig zu informieren.
    Umso mehr: meinen Respekt und Anerkennung für diese Form professioneller Haltung.
    + Vorbereitung.

    Edit 1:


    Weiterhin konnte ich die Erfahrung machen, dass C.consobrinus, C.nigriceps

    "scheinbar" - bin kein Ameisenforscher - nach einer inneren Uhr ticken.
    Also einen scheinbar endogenen Ryhtmus haben.

    Nicht selten also die Frage; "Warum stagniert meine australische Kolonie"
    Denn ich dachte, die würden ohne "Winterruhe" laufen.

    Zusatz 2:
    Auch toll, finde ich die Nennung der Papiere, die notwendig sind und auch einen
    "hohen" Preis erst rechtfertigen.

    Im Gegensatz zu unverzollter Ware, wo sich vermutlich nur der Verkäufer Gesund stoßen will
    und meist auch keine Garantie geboten wird.

    Erst so eine ordnungsgemäße Verzollung + Papiere macht eine australische Art "teuer".
    Es ist wirklich darauf zu achten, dass der Verkäufer / Händler da was bietet.
    Am besten ungefragt und nicht per Screenshot.


    Eine interessante Frage. Ich bin auf die Antworten gespannt.
    Mir persönlich wurde ja der Begriff "Ruhepause" ans Herz gelegt,
    den ich seither auch gern benutze.

    Mir missfällt der Gedanke Winterruhe und Diapause zu benutzen und
    irgendwelchen Interessierten unter die Nase zu binden.

    Denn diese sind ja schlechthin irreführend und wenn überhaupt nur teilweise korrekt.

    Hibernation / Überwinterung bzw Winterstarre sind auf Schlag naheliegender,
    als Winterruhe.

    Danke für diese - mal etwas ungewöhnliche Frage,
    die vielleicht auch mal etwas Diskussion erzeugt.

    Guten Abend Thendrigg,

    ein toller Bericht.


    Eine meiner Lieblingsarten - scheinbar auch schneller in der Entwicklung als Camponotus nigriceps. (Smith, 1858)
    Die Metamorphose wird scheinbar schneller durchlaufen.


    Eine Frage so als Interessent;
    Durchläuft deine C.consobrinus eine "Ruhepause" oder hältst Du sie warm durch?
    -> Zimmertemperatur 22-25 (~geschätzt) - da Hochsommer in DE

    Möchte da auf die sogenannte Diapause eingehen;

    Diapause: bedingt, die Königin hier stammt aus der Region Melbourne. Einen richtigen Winter gibts da nicht, werde die Temperaturen, bzw die BEheizung aber entsprechend anpassen.

    Ich finde schon einmal gut, dass es überhaupt benannt wird.
    Besser würde ich es jedoch finden, wenn man den Zeitraum - also unseren Hochsommer -
    in Form der Monate ergänzen würde.

    Interessierte wissen nämlich meist nicht, dass
    auch australische Arten ihre Art einer "Ruhepause" haben "können".

    *Camponotus nigriceps* bspw. legt in der Zeit nämlich im Grunde keine Eier,
    die Entwicklung stagniert - zu warme Haltung bringt manche Kolonie gar in Gefahr.

    Viele sitzen dann enttäuscht vor dem Reagenzglas und verkaufen abgeschlagene Kolonien
    / Königinnen für wenig Geld an andere weiter - auch wieder nicht mit der Angabe einer Form
    der Ruhepause => ergo haben jetzt schon 2 Leute ein Ärgernis durch eine nicht beachtete
    Perspektive auf eine Haltung einer exotischen - bzw australischen Art.

    Sehr ärgerlich also, wenn man nicht im Detail beschreibt, dass in der "action-reichen" Zeit
    so eine Art eine Pause einlegt und gern im Keller ihre Form der "Ruhepause" einlegt.

    Man möchte ja seine Ameisen möglichst lange halten.
    Und da sehe ich es nach 21 Jahren Shop-Community-Internet- Gewirr schon notwendig,
    da mal drauf einzugehen und auch etwas Aufklärungsarbeit zu leisten.

    Funfact:

    Denke nämlich die meisten Interessierten denken eher an glühend heiße Hitze
    einer roten Felslandschaft und Honigtopfameisen - die eigentlich gar nicht Myrmecocystus heißen,
    sondern auch eine Camponotus Art darstellen; nämlich Camponotus inflatus.







    Tatsächlich muss ich sogar widersprechen Phil.

    Die Informationen / Erfahrungswerte / Beobachtungen sind nicht alle unterschiedlich - man kann unterschiedliche Erfahrungen sammeln,
    aber die Basic's sind und werden immer die gleichen sein. Das Grundmuster immer vorhanden sein.

    Bspw. zum Thema "Ruhepause"

    Der Community wird geboten: - keine Winteruhe / keine Diapause - (meistens wird sich auf einem Begriff ausgeruht).
    Die Wahrheit ist aber eine Andere.

    Unter anderem am Beispiel von *Camponotus sansabeanus, americanus, vicinus, ...ff.*

    Diese Arten werden seit einiger Zeit gg Herbst angeboten -
    und warm durchgehalten.

    Seit November erreichen mich Anfragen ( insgesamt waren es 12 Stück nur zu diesen Arten ),
    die beklagen " Warum legt meine Königin keine Eier " / " Warum sterben meine Pygmäen "
    " Sind das Pygmäen? - Auch keine selten gestellte Frage und manchmal (!) aber auch nicht selten,
    wurde gar gepusht.

    Zwei Wochen später kommt die selbe Frage.

    Discord ist ein wirres in den Raum rufen, meist ohne Sinn und Verstand.
    Siehe C.ligniperda / Temnothorax.

    Mit welcher Materie arbeiten " wir " also?

    Mir ist bewusst, dass ihr euch nicht mit dem Discord so befasst habt, wie bspw. ich -
    andere lassen es auch lieber gleich bleiben.


    Ich hingegen, habe nicht nur direkten Zugriff auf sämtlichen Inhalt, die Connection zu alten, bekannten Mitgliedern
    und Forenbetreibern, Shops und Co. - nein ich habe auch beste Informationen über den gesamten Handel auf dieser Erde
    rund ums Thema Ameisenhaltung + die Handhabung + Lagerung + Versand + Zwischenhändler , und so weiter und so fort.


    Was sich mir ergibt ist, dass was ihr hinterlassen habt versickert - und was kommt bei raus?
    Etwas schlechtes. Das nicht hinterfragende Publikum nimmt alles hin, was man ihm vorwirft.

    Durch die Inaktivität der Foren wurde ein Raum erzeugt in der sich diese Form von Desinformation
    wunderbar ausbreiten konnte - und manifestierte sich in diversen schnelllebigen Onlinegruppen.

    Und das (u.a.) äußert sich in meinem Aufwand, diese Fragen zu beantworten.

    Was versuche ich zu erzeugen:
    Keine Verluste. Verbesserungen. Entwicklungen.

    Überhaupt eine Grundlage für eine erfolgreiche Haltung,
    die nicht nach 4 Wochen endet. Im Gegenteil!

    Kann das Eusozial da mithalten?
    Probiert es doch einmal selbst, 2 oder 3 Monate im Discord.

    "objektive Falschaussagen oder Fehlverhalten, und da kann man gezielt freundlich im Sinne der Gemeinschaft einlenken."

    Ja - das ist möglich. Aber nicht,
    wenn einer allein gegen einen ganzen Strom anschwimmt
    und täglich auf ähnlich gestellte Einsteigerfragen antworten muss.

    Ich bin eventuell aktuell der Einzelkämpfer,
    aber die Stimmen sind da - finden eben nur kein Gehör.
    Zumindest biete ich einen Hafen für direkte Hilfe / Beratung
    und nicht wirre Mutmaßungen.

    Ich möchte den Vergleich anstellen;

    Du kannst Dir ein Aquarium anschaffen und Fische anschaffen.
    Wenn Du kein Bock drauf hast, spülst Du sie eben im Klo runter.

    Das ist Gang und Gebe in DE und hat rein gar nichts mit dem Hobby zutun,
    sondern mit der Perversion des Menschen.

    Auf Ameisen bezogen: Man lässt sie verhungern / vertrocknen / in der Hitze verbrennen
    oder im Keller verrotten.

    Eventuell ist es einem "Ameisenforscher" relativ egal - für Forschungsarbeiten
    werden ja schließlich etliche Tiere direkt abgetötet.
    Evnetuell da auch schon etwas "nüchtern" in der Betrachtung,
    welche Dimensionen (Massen) heute geschreddert werden.


    Diese Thema greif ich nicht grundlos auf.

    Ich stehe gegen die , quasi altbekannte, Art und Weise ,
    die vorallem in den letzten Jahren Fahrt aufgenommen hat.

    " Beim nächsten Mal klappt's bestimmt "
    " Das kann mal passieren "
    " Mach dir nichts draus, die kostet nur wenige Euros "

    Und dafür bzw dagegen und habe ich mir bereits - meinen Raum geschaffen.

    Und es abzutun, dass es unterschiedliche Erfahrungen gibt, die man
    nichts-aussagend abwickeln kann mit " es liegt nicht an uns jenes oder solches zu bewerten ",
    halte ich für schwach.

    Denn es gibt Grenzen - auf der Gegenseite gibt es Ideale.

    Meine Variante funktioniert.

    ... und die, die sich diesem annehmen, haben bei mir nicht nur kurzfristigen Erfolg.

    Diese zeigen binnen kurzer Zeit große Fortschritte und führen
    die artgerechte + fachrechte + kompetente Ameisenhaltung fort.

    Für mich persönlich ergibt sich hieraus nur ein Ergebnis.
    Ich gehe meinen Weg mit meiner Community weiter.

    Und es fängt gerade erst an.
    Freunde der staatenbildenden Insekten.

    Abschließend: - und damit ist die Diskussion für mich auch beendet -

    Danke für eure Beiträge - Danke für die Inspiration und die Leitfäden
    einer erfolgreichen Haltung mit ganz unterschiedlichen Methoden / Ansätzen.

    Die "ehemaligen" Protagonisten rund ums Hobby
    Mainman, Frank Mattheis,, B+G. Kalytta, "Erne" und Buschinger (zB Ameisenwiki) + Archiv der Forenwelt
    sind - im alten Kern - die Grundlage, für mein aktuelles schaffen.

    Und wie es scheint, wird die aktuelle Diskussion relativ nüchtern abgetan;

    Ich werde mich also dementsprechend allein darum kümmern.
    Vielleicht freut es ja auch, zu wissen, dass man ein Erbe hinterlassen hat,
    welches anderen effektiv in den letzten Monaten geholfen hat.
    Nicht bloß aus optischer Sicht - der Schaffung einer "modernen und zeitgemäßen" Schnittstelle.
    Nein. Da profitiert nur der ein oder andere böse Geist - oder Troll?
    Und es geht weiter.

    Vielen Dank.

    Es waren stets eure Beiträge, die mich damals schon beeindruckt haben - und inspiriert haben nach einem höherem Standart zu streben. Wissen aufzunehmen - Anhand eurer Darstellungen mir Ableitungen zu bilden. Heute verliert man mit diesen Idealen / Vorstellungen den Anschluss. Gerade im schnelllebigen Discord. Wer am lautesten schreit hat Recht - und niemand widerspricht. Ich beherzige eure Texte und versuche den Discord sein zu lassen, wie "es" ist und kümmere mich derweil um eine Alternative.
    Im Endeffekt muss ich dem AAM sogar dankbar sein. - Zumindest für die Erkenntnis. Selber den Mut gefasst zu haben, nun aktiv zu werden.

    Viele Grüße
    E.

    Es ist nicht alles Gold, was glänzt.

    Der Haltungsbericht wird in etwa alle 2- 4 Wochen fachgerecht fortgeführt werden.

    Ziel;

    Beide Kolonien durch passende Haltung auf etwa 120-200 Individuen zu bringen,
    noch in dieser Saison.

    Und das ist erst der Anfang.
    Camponotus piceus, Camponotus lateralis folgen.

    Gedanken vor der Haltung
    ▱ ▱ ▱ ▱ ▱ ▱ ▱ ▱ ▱

    Ameisenhaltung..., also die Haltung von Ameisen
    wird häufig als unkompliziert und günstig bezeichnet.
    Die Anschaffung kostet einmalig etwas Geld.
    Danach kosten sie nichts.

    Futtertiere sind günstig oder können selbst gefangen werden. Zucker zweigt man sich vom Haushaltsvorrat ab.

    Zubehör, außer einer roten Folie passend zur Farm oder einem Nest,
    wird nicht benötigt.
    ... denkt man zumindest - es steht ja nahezu überall.
    Richtig ist, dass Ameisenhaltung sich zunehmender Beliebtheit erfreut.
    Umso wichtiger ist es, mit alten Vorurteilen aufzuräumen.

    Dafür muss man den Einleitungssatz jedoch um einen Begriff ergänzen.

    Ameisenhaltung - Die artgerechte Haltung von Ameisen.

    -> Haltungsparameter
    ▱ ▱ ▱ ▱ ▱ ▱ ▱ ▱ ▱

    Die Haltungsparameter sind insbesondere in Temperatur und relativer Luftfeuchtigkeit aufgesplittet.
    Ein Formicarium wird generell mit diesen zwei Werten eingestellt und ausgerichtet.

    Beispiele aus dem Alltag im Ameisenhandel und typischen "Zonen":

    Für Südamerika: (Beispiel)
    55-85% rel. Luftfeuchtigkeit / 22-28 Grad Celsius
    Für Nordamerika: (Beispiel)
    55-65% rel. Luftfeuchtigkeit / 22-26 Grad Celsius
    Für Australien (Beispiel)
    40-50% rel. Luftfeuchtigkeit / 24-28 Grad Celsius

    Um eine möglichst genaue Auskunft > vor < der Anschaffung zu erlangen, ist es notwendig, dass der Händler / Verkäufer / Halter weiß, woher seine Kolonie stammt.
    Die Angabe im groben dient nur zur Orientierung - gibt aber keinen Aufschluss über
    die einzelne Kolonie, wie diese zu halten ist, woher diese stammt und welche Temperaturschwankungen bzw.
    -verläufe man beachten oder einbauen sollte.
    Häufig findet man im deutschen Handel die Bezeichnung: "Keine Winterruhe".
    Auf dieses Thema wird zusätzlich nachfolgend eingegangen, denn es würde hier den Rahmen sprengen.

    Jedoch sei soviel gesagt: Wenn bewusst Temperaturverläufe aufgrund grober und falscher Temperaturdarstellungen
    nicht genannt oder weitergegeben werden, ist das das grob fahrlässig.
    Warum? Eine fehlende Ruhepause (Winterruhe/Diapause) kann langfristige, aber auch kurzfristige Folgen haben
    und die Vitalität der Kolonie bedeutenden Schaden zufügen.

    Woher also Informationen zur jeweiligen Art und ihrer Herkunft?

    Hier empfiehlt es sich einen Blick auf unseren Kanal #➢antcheck zu werfen. Mit dem Befehl !map + "Artenname" öffnet sich eine Vorschau von einer Karte mit nachgewiesenen bekannten Regionen einer bestimmten Art. Die aufgerufene Seite ist "grundsätzlich" vertrauenswürdig.
    https://antmaps.org/

    Wenn das bekannte Gebiet / der Standort einer Herkunft bekannt ist, kann man sich über eine Suchmaschine ein Klima-Diagramm beschaffen und einen Haltungsplan erstellen.


    Beispiel:

    Deutschland, Hannover
    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    MonatMax. / Min.(°C)Regen
    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    April14 ° / 4 °8 Tage
    Mai18 ° / 8 °8 Tage
    Juni21 ° / 11 °9 Tage
    Juli23 ° / 13 °9 Tage
    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

    -> Standort
    ▱ ▱ ▱ ▱ ▱ ▱ ▱ ▱ ▱

    Generell gilt, dass man die Anlagen nicht direktem Sonnenlicht aussetzt. Dies gilt natürlich für Reagenzgläser, wie auch kompletten Formicarien+Arenen.
    (letzteres bedingt, dazu später mehr).

    Warum? Gerade im Hochsommer überhitzt es dann doch; Ebenso während starken Übergängen zwischen kalt und warm (Frühling/Herbst), ist es häufig zu lesen, dass ein Reagenzglas ausläuft oder die Anlage so heiß gelaufen ist, dass die Ameisen Schaden genommen haben.
    Achtet daher auf einen halbschattigen bis schattigen Standort.
    Einen Bruchteil (20-30%) einer großen Anlage kann man dagegen bedenkenlos "vollsonnig" aufstellen.
    Hier ist lediglich darauf zu achten, dass die Ameisen auch wirklich Spielraum zum entweichen haben. Auf einer Fensterbank gilt dies generell, zum Beispiel, eher nicht.
    Des Weiteren:

    Sollte ein ruhiger Platz gewählt werden. Sämtliche "Lärmproduzenten", also Lautsprecher, Fernseher, HiFi-Anlagen, .. u.v.m. ,sind zu meiden. Inbesondere in der Gründungsphase gibt es häufig Probleme, durch zuvor genannte Geräte.
    Der Platz sollte generell eher geräusch- und vibrationsarm gehalten werden, da Ameisen grundsätzlich erst einmal empfindlich auf jede Art von Störung reagieren.

    Häufige Fragen:
    z.B. auf die Frage: Warum verträgt meine Königin im Reagenzglas Licht/ gründet weiter?
    - Ganz einfach; sie kann ja nicht ausweichen und will gründen. Eine Abdeckung würde ihren Entwicklungsprozess sicher unterstützen und ihren natürlichen Bedürfnissen entgegenkommen.

    Wie ernähre ich meine Kolonien?

    In einem Leitfaden könnt ihr meine "Variante" nachlesen.
    Wie versorge ich mein Haustier " Die Ameise " ?

    Wasser

    Die permanente Gabe von reinem Wasser wird und wurde in über 21 Jahren Ameisenhaltung nahezu permanent vernachlässigt.
    Es ist daher nicht verwunderlich, warum auf dieser Internetpräsenz diese Position ganz oben steht.
    Wasser, kein Zuckerwasser, sollte stets angeboten werden. Mittlerweile gibt es eine Reihe unterschiedlicher Methoden;

    - Reagenzgläser als Tränke zur Verfügung stellen - alternativ zur Nestbefeuchtung.
    - Feeder in unterschiedlichster Form und Größe
    - Schalen / Näpfe in unterschiedlichster Form und Größe

    Neben regelmäßiger - aber bedachter - Bewässerung diverser "Nestblöcke" und "Arenen", ist das Angebot von Wasser stets zu gewährleisten.

    Andernfalls wird es zu Engpässen kommen, die sehr wohl auf die Entwicklung drücken.
    Beispiel aus der Praxis:
    Die Gattung Messor ist beispielsweise für viele ein Name. Hier ist Wasser das A und O.
    Neben dem Ameisenbrot, verschlingt auch die Metamorphose der Brut allerhand.

    II.) Zuckerwasser
    ▱ ▱ ▱ ▱ ▱ ▱ ▱ ▱ ▱

    Zuckerwasser, auch 'Zucker-Wasser-Lösung' oder kurz ZuWa ist eine Möglichkeit
    eine bestimmte Art mit Kohlenhydraten (-> Energie) zu versorgen. Ohne sich auf eine bestimmte
    Art festzulegen, gibt es bestimmte Vorlieben.
    Zucker-Wasser-Lösungen können unterschiedliche Misch-Verhältnisse aufweisen.
    So haben sich nachfolgend genannte Lösungen durchgesetzt;

    30:70 (Zucker-Wasser)
    40:60 (Zucker-Wasser) ( auch 50:50 ) *
    70:30 (Zucker-Wasser)
    * Die Lösung sollte in diesem Verhältnis jedoch nicht zu flüssig oder zu zäh sein. Je nach Zucker und sonstigen Zuschlägen kann es vaarieren.
    Bewährt hat sich zudem kein unbedingt teurer Zucker. Wir haben die Möglichkeit zwischen:
    braunen, ungefärbten Rohrzucker oder einfachen Haushaltszucker zu wählen.

    Dies sind einfache, schnell verfügbare und günstige Quellen für eine langfristige und unkomplizierte Versorgung unserer zu pflegenden Kolonien.
    Alles darüber hinaus (Gandis, Sirup,... ) stellt grundsätzlich eine "Extra-Portion" dar.

    Details zum Thema Zuckerwasser findet ihr hier #⌥fütterung-anleitung (Rolle; Ernährung notwendig).

    Zucker-Wasser-Lösung steht häufig in der Kritik, da viele -angeblich- wichtigen Bestandteile fehlen würden. Jedoch ist es möglich auch ohne Zusätze von Vitaminen, Spurenelementen oder Honig, Kolonien groß zu ziehen.
    Die Vermutung ist richtig: Honig-Wasser-Lösung ist eine abwechslungsreiche Alternative. Kurz HoWa.
    Jedoch wurde bereits in einigen Test's die Vorliebe für ZuWa getestet. HoWa hat zudem in Teilen den Nachteil, dass bestimmte Arten / bestimmte Individuen (Pygmäen) darin verfangen und ertrinken.
    *Die Gabe von besonders klebrigen Lösungen ist daher nur unter Beaufsichtigung sinnvoll. *

    III.) Protein / Eiweiß
    ▱ ▱ ▱ ▱ ▱ ▱ ▱ ▱ ▱

    Protein (Eiweiß) ist für ein gutes Koloniewachstum besonders wichtig.
    Gerade wenn Larven aus den Eier geschlüpft sind, braucht die Kolonie mehr als nur Zuckerwasser.
    Bis auf wenige Ausnahmen - darunter zählt die Gattung Messor nicht - ist es wichtig regelmäßig und vorallem frische Futterinsekten oder andere alternative Quellen von Protein anzubieten.
    Details und Guides findest Du zum Thema 'Futterinsekten zubereiten' ebenfalls in dem Kanal
    #⌥fütterung-anleitung. Mit diversen Anleitungen / Guides bekommst Du einen Überblick über gängige
    Methoden zur Herstellung und Zubereitung von Futtermitteln für deine Ameisen.

    An dieser Stelle wird nur grob auf die Vielfalt der Futterinsekten und Möglichkeiten eingegangen, informiere Dich darüber hinaus in dem Kanal #⌠ameisen-fütterung und frag unsere Mitglieder im Kanal #➢konversationen und tausche dich mit unseren Mitgliedern aus.

    Grundsätzlich haben sich folgende Möglichkeiten bewährt:

    - diverse Futterinsekten aus dem Fachgeschäft
    (Mehlwürmer, Grillen, Fliegen, Maden,Mückenlarven.. und viele mehr)

    weitere tierische Produkte:

    -Hühnerei / Wachtelei
    (insbesondere das Ei-Gelb im gekochtem Zustand)

    -Katzenfutter (Nassfutter, Barf)
    (als gängige Alternative bei Engpässen)

    -Fisch/Shrimps/Krabben
    (als Alternative / Leckerbissen)

    weitere Alternativen:

    -Protein-Jelly's
    (Schaben-Jelly's, ..)

    Insekten aus dem Wald / Insekten aus der freien Natur entnehmen

    Grundsätzlich ist die Entnahme von seltenen und gefährdeten Insekten zur Fütterung von Ameisen zu unterlassen oder in Teilen gar verboten!

    Dafür gibt es vorgesehene Futterinsekten günstig und in guter Qualität zu erwerben. Eine eigene Zucht kann sich über die Laufzeit einer Ameisenhaltung auch bezahlt machen.
    Die Anschaffungskosten sind allerdings meist höher, als würde man sich über (z.B. 2 Jahre) regelmäßig Futterinsekten preiswert bestellen.
    Die eigene Aufzucht ist für manche Halter jedoch ein wichtiger Aspekt;
    - eigene Aufzucht, bessere Qualität - / auf der anderen Seite;
    günstig und ohne großen Aufwand zu beziehen: neue Futterinsekten, sauber abgefüllt.
    Exkurs Spinnen - warum nicht?
    *Spinnen (lebendig) können deiner Ameisenkolonie sogar Schaden zufügen. Diese sind meist sehr wehrhaft und können problemlos einzelne Arbeiterinnen mit ihrem Gift erlegen. *

    Camponotus cruentatus ist einer der schönsten Arten innerhalb der EU.

    Eine wahre Zierde in der Ameisenhaltung. Sie weiß durch Größe und durch ihr Antlitz zu beeindrucken.



    Eine Pygmäe bei der Futteraufnahme in einer Miniarena.


    Es muss nicht immer das teure Einsteigerset sein - und schon gar nicht für
    eine "kleine" / bzw. junge Kolonie.

    Stattdessen kann man wunderbar - bis etwa 40-50 Arbeiterinnen,
    mit einem kleinen Nest und einer kleinen Arena arbeiten.