Frank Mattheis Moderator
  • Member since Jan 13th 2010

Posts by Frank Mattheis

    Cataglyphis cf. niger mit Hilfsameisen... Läuft jetz bei meiner ägyptischen Königin. Es sind ein Dutzend Arbeiterinnen der marrokanischen Cataglyphis geschlüpft, die sich nun um die Königin und ihre Nachkommen kümmern. Riskant wird nochmal der Moment, wenn die ersten Arbeiterinnen der ägyptischen Art schlüpfen. Manchmal geschieht es, dass solche Arbeiterinnen als artfremd erkannt werden und nach dem Schlupf aus dem Nest geworfen werden oder sogar schlimmstenfalls getötet werden. Dann werde ich eingreifen müssen, kein Problem.


    Die Königin im Porträt im Nest, sie putzt sich. Typisch für die Gattung, die großen, kräftigen Mandibeln.


    Cataglyphis cf. niger 2


    Die zugesetzten Arbeiterinnen verputzen gemeinsam mit der Königin eine Stubenfliege.


    Cataglyphis cf. niger


    LG, Frank.

    Die Schläuche habe ich ausgetauscht, gegen robustere, etwas dickwandigere Druckluftschläuche aus dem Fachhandel. Funktioniert gut, auch die Kupplungen sind dicht. Perfekt...


    Der Phillip hat mir da ziemlich verrücke Ameisen geschickt und geschenkt. Heute habe ich sie in das Becken der Gigantiops entlassen. Kleine Pilzzüchter, Eine Kolonie von Apterostigma spec. und eine Kolonie, die wahrscheinlich als Trachymyrmex spec. gelten darf. Die kleinen Ameisen sind langsam, aber erstaunlich selbstbewusst. Ohne Scheu inspizieren sie das Terrarium und offenbar müssen sie auch keine Angst vor den noch neugierigeren Gigantiops haben. Diese haben die Neulinge zwar sofort bemerkt, laufen auf sie zu, wenn sie sie sehen, schnappen aber nicht nach ihnen. Es gibt offenbar gut funktionierende Abwehrsubstanzen, die die Körper der Kleinen vor Attacken einigermaßen schützen.
    Dankeschön, Phillip. Macht Spaß, weiteren interessanten Ameisen in diesem kleinen Biotop zusehen zu können.


    Zwei Bilder einer Arbeiterin der etwas größeren Art. Diese Arbeiterinnen erreichen etwa die Größe einer Myrmica-Arbeiterin.


    Pilzzüchter Pilzzüchter


    Interessante kleine Ameisen und eigentlich meine erste Begegnung mit Pilzzüchtern. Bisher haben die mich nicht sehr interessiert. Aber hier, als zusätzliches, belebendes Element sind sie eine wunderschöne Bereicherung und mal sehen, vielleicht ssehe ich mir die Pilzzüchter mal genauer an.


    LG, Frank.

    Hallo Sven. Das hatte ich mir auch überlegt. Aber die Undichtigkeiten traten auch an Stelle auf, die keineswegs der Strahlung der Lampen oder dem Sonnenlicht ausgesetzt waren. Sie traten einfach an Stellen außerhalb und innerhalb des Terrariums auf, die weder geknickt, überdehnt waren oder irgendwie sonst einer besonderen Beanspruchung ausgesetzt waren.


    Das Wasser ist sehr weich und vielleicht sauer, ich habe den Ph-Wert nicht geprüft. Vielleicht hat das den Schläuchen zugesetzt.
    Trotzdem, das sind Schläuche, die für diese Verwendung verkauft werden. Nichtmal ein halbes Jahr haben sie gehalten, das ist enttäuschend.


    LG, Frank.

    Bilder aus dem Nest der Gigantiops. Wurden anfangs fast nur Weibchen aufgezogen, sind es nun überwiegend Männchen.


    Gigantiops destructor Gigantiops Nest 2


    Der Kolonie geht es gut, jeden Tag werden zwei bis drei mittelgroße Grillen verspeist.


    Weitere Fotos aus dem Terrarium. Moose, Tillandsien und Orchideen wachsen.


    Gigantiops Terrarium 1 Gigantiops Terrarium 2 Gigantiops Terrarium 3


    Manche bodenwachsende Moose sind eingegangen, an anderer Stelle regt sich neues Leben und neue Moose wachsen. Selbst einige Tillandsien sind teilweise mit Moos bewachsen, es ist für sie ein wenig zu feucht. Den kommenden Sommer werden die meisten Tillandsien auf dem Balkon verbringen. Dort werden sie sich erholen.


    Heute habe ich ein wenig geputzt und dabei fiel mir auf, dass die Schläuche der Beregnungsanlage (Superrain 2) an einigen Stellen undicht wurden und feine Wasserstrahlen versprühen. Im Terrarium wäre das ja noch unproblematisch, aber solche Stellen finden, oder fanden sich auch außerhalb des Terrariums. Die Anlage ist noch nicht lange im Betrieb, ich finde es absolut enttäuschend, dass diese Schläuche so unzuverlässig sind und nach kurzer Zeit bereits undicht sind.
    Murks, nicht empfehlenswert. Die Pumpe ist gut und funktioniert leise und zuverlässig, aber die Schläuche sind eine Schwachstelle. Hätte ich nicht erwartet.


    LG, Frank.

    Hallo Reber.
    Danke für deinen Hinweis. Aber, ich finde eigentlich auch, dass eure Informationen ein wenig dünn sind für die user, die Fragen haben. Das Ganze wirkt daher etwas geheimnisvoll.
    Das soll keine Kritik oder gar Einmischung ein, aber natürlich haben die Leute Fragen.
    Mir steht es natürlich nicht zu, Ratschläge zu geben. Aber vielleicht wäre es nützlich, die Fragen zu den geplanten Änderungen im Ameisenportal etwas ausführlicher zu beantworten?


    LG, Frank.

    Nun sind drei Arbeiterinnen geschlüpft aus den drei Puppen. Relativ große Arbeiterinnen für diese mittelgroße Art aus Marokko. Damit ist diese Königin nun nicht mehr allein.


    Cataglyphis cf. niger-Königin mit Hilfsarbeiterinnen einer marokkanischen Art.


    Ich werde versuchen, ihr in der kommenden Zeit weitere Brutstadien der marokkanischen Ameisen zu geben. Allerdings kann man nicht sicher sein, ob diese Arbeiterinnen dann die Nachkommen dieser ägyptischen Art aufziehen und akzeptieren. Auf jedem Fall scheint es so zu sein, dass ich damit etwas Zeit gewonnen habe. Später kann ich auch Brut einer bicolor-Art zugeben, diese sind zweifellos näher verwandt mit dieser ägyptischen Ameise.


    LG, Frank.

    Das ist beinahe schief gegangen mit dieser ägyptischen Ameise. Ich war unvorsichtig und hätte sie fast verloren. Sie bekam vor einiger Zeit ein neues Beobachtungsnest aus Schaumstoff. Vorher hatte ich das Nest mit Abtönfarbe gefärbt, nur kurz getrocknet und dann in ein kleines Terrarium eingesetzt. Nun ist es aber so, dass der Kunststoff natürlich nicht das Wasser, die Feuchtigkeit aus der Farbe zieht wie etwa Ytong das tut. So kam es, dass beim Beheizen des Nestes mit Rotlicht sich Kondenswasser bildete und die Abtönfarbe verflüssigt wurde. Die Ameise war bereits im Nest mit ihrer wenigen Brut.
    Nach einiger Zeit machte ich einen Kontrollblick und sah mit Schrecken, dass die Königin in einer Lache der zähflüssigen Farbe halb versunken war. Fast bewegungslos, fast erstickt. Schnell habe ich sie daraus befreit und mit Wasser abgespült. Dann habe ich das Tier in Salz gelegt und nach einer halben Stunde war sie wieder halbwegs fit.
    Salz hat die hervorragende Eigenschaft, sämtliches Wasser aus den Tracheen von Insekten zu ziehen. Offenbar durch hygroskopische Wirkung. Man kann auf diese Weise ertrunkene Insekten retten und wiederbeleben, wenn sie noch nicht allzu lange im Wasser waren und noch Leben in ihnen ist.
    Meine Königin konnte ich retten, darüber bin ich erst mal froh.


    Hier ein schlechtes Bild des aktuellen Standes. Sie bewohnt nun wieder ein Reagenzglas. Sicher ist sicher.


    Cataglyphis cf. niger


    Die Puppen und Larven entstammen der Kolonie marokkanischer Cataglyphis-Ameisen, die ich hier ebenfalls vorgestellt habe. Die Königin hat diese Brut angenommen und akzeptiert. Es sind relativ große Puppen, möglich, dass daraus Geschlechtstiere schlüpfen. Es waren aber die einzigen Puppen, die ich der Kolonie wegnehmen konnte und ich brauchte sie, um dieser Königin hier wieder Brut und damit eine Basis zurückgeben zu können.


    LG, Frank.

    Hey Holger, Du bist wirklich ein Ameisen(dauer)halter. Großartig, wie lange du deine Tiere bei dir behältst und wie gut es ihnen dabei geht.
    Freut mich sehr, dass die Rhytidoponera sich so gut entwickeln und das in so langer Zeit bei Dir. Immer wieder schön, Bilder dieser hübschen Ameise zu sehen!


    LG, Frank.

    Hallo xiewen.
    Wenn ich dich richtig verstehe, lebst du in Berlin und gehst einigermaßen sicher davon aus, dass diese Ameisen auch aus Berlin bzw. der Region Berlin stammen. Da würde ich mir dann weniger Gedanken machen, was die Frage der intraspezifischen Homogenisierung angeht. Die Ameisen sind ja anscheinend dort ausgebrochen, woher sie auch stammen.


    Schwierig könnte es aber werden, wenn die Kolonie größer wird. Der Balkon wird einer starken Lasius niger-Kolonie nicht lange ausreichen. Mit Fütterung kannst du verhindern, dass die Ameisen benachbarte Balkone und Wohnungen aufsuchen. Schattenseite aber ist, dass Fütterungen die Kolonie natürlich stärken und eine größere Kolonie dann noch größeren Expansionsdrang hat.
    Wenn du die Kolonie nicht aus den Pflanzentrog heraus holen möchtest und nicht unbedingt weiter halten möchtest, würde ich dir empfehlen, den von den Ameisen bewohnten Pflanzentopf für eine Weile raus zu stellen. An eine Stelle in der Umgebung, wo die Ameisen siedeln können, Ressourcen finden können und nicht sofort den Feinddruck anderer Ameisenkolonien ausgesetzt sind.


    LG, Frank.

    Das kannst du ja sehen, wie du willst. Mir ging es aber hier nicht darum, hier das Ameisenportal zu untersuchen oder dortige user zu bewerten.


    Mich interessierte eigentlich, wie dieses Forum hier betrachtet wird, ob es noch für erhaltenswert erachtet wird und wem es noch wichtig ist. Einfache Fragen, die nichts mit den usern des AP zu tun haben.


    Wenn ich mir aber die user dort ansehe, fallen mir auch dort user auf, denen ihr Forum wichtig zu sein scheint. Die in ihrem Forum ab und zu sichtbar sind. Das gibt es in allen Foren, es gibt einige, denen das noch wichtig ist.
    Und dann gibt es viele, denen es nicht mehr wichtig zu sein scheint. Oder die vielleicht nur lesen. Das ist okay, nicht jeder fühlt sich berufen, Texte zu schreiben.
    Aber es geht hier um den Fortbestand des Forums, in der jetzigen oder in einer anderen Form oder vielleicht auch überhaupt nicht...


    Und wenn ich dann sehe, dass es bei meiner Fragestellung dann doch wieder auch darum geht, alte Fronten zu pflegen, dann frag ich mich, was das soll. Es bringt ja nischt... ?(


    Wir hatten im Thread hier, weiter oben, das Thema der Spaltung der user-Gemeinde. Es entstanden damals neue Foren, aus unterschiedlichen Gründen und mit unterschiedlichen Gewichtungen und klaren Abgrenzungen.
    Heute scheint es mir so zu sein, dass die Spaltung der Gemeinde eher so aussieht, dass es einerseits noch Leute gibt, in den verschiedenen Foren, die an die Foren glauben und Leute, die sich anderen Medien zuwenden oder einfach keinen Bock mehr haben.


    Eigentlich also eine andere Situation. Darüber denke ich nach. Und diese Fragen sind mir eigentlich wichtiger als die Frage nach den Top-usern des Ameisenportals.


    Aber, schauen wir uns das doch mal an. Wenn Prof. Buschinger dort neben Boro u.a. usern der Top-user ist, hat das ja auch Gründe. Es ist ja wohl klar, dass er einiges zu sagen hat und es ist nicht das schlechteste, dass er sein Wissen teilt. Ich lese dort regelmässig und ich bin sicher, dass andere das auch tun. Dass er auch eine Meinung hat und manche Dinge etwas anders sieht als andere, gehört zum Diskurs.
    Das ist besser als Grabesstille...


    LG, Frank.

    Es hat eine Zeitlang gedauert, nun jedoch beginnen meine marokkanischen Cataglyphis mit der Brutaufzucht. Noch etwas zögerlich, aber es geht voran. Die Ameisen sind seit ein paar Wochen bereits im Warmen und werden gefüttert, trotzdem begannen sie nur zögerlich mit der Bruttätigkeit.


    Die Königin im Nest. Umringt von ihren Getreuen. Auf dem zweiten Bild Arbeiterinnen mit Larven und Eipaketen.


    Cataglyphis spec. Marokko Cataglyphis spec.


    Es wird Zeit, dass diese Kolonie mit der Brutaufzucht beginnt. Bei meiner ägyptischen Cataglyphis cf. niger -Königin sind leider die drei in Ägypten zugesetzten minor-Arbeiterinnen verstorben und die Königin ist nun allein. Dummerweise hat sie auch die Larven verloren. Ich hoffe, diese Königin bald mit Puppen der marokkanischen, verwandten Ameisen unterstützen zu können.


    LG, Frank.

    Ich möchte noch mal kurz etwas richtig stellen. Den Thread habe ich nicht gestartet, um eine neue Diskussion um das Zusammenführen aller Foren zu starten. Ich hatte nur kurz darauf hinweisen wollen, dass dies schon mal ein Thema war, es jedoch hier bei uns zu keiner einheitlichen Meinung kam und die Vorbehalte bei den Mitgliedern überwogen. (...und natürlich würden solche Schritte und Annäherungen ja nicht nur von uns allein abhängen, wenn es dazu käme.)


    Es geht also nicht vordergründig um ein Zusammengehen aller oder einiger Foren. Wie ich selbst zu dieser Frage stehe und was ich gestern und heute von der Spaltung der Ameiseninteressierten halte und hielt, kann man irgendwo im eusozial nachlesen. Ich kann aber nicht für die IG sprechen, die Träger dieses Forums ist und gemeinsam in Abstimmungen über seine Geschicke entscheidet.


    Mir geht es also eigentlich jetzt hier um dieses Forum, ich will gern wissen, wie die user über das Forum eusozial.de denken, ob es ihnen noch wichtig ist und ob ein Fortbestand in der jetzigen Form oder einer anderen gewünscht wird.
    Das nur nochmal zur Richtigstellung... :)


    LG, Frank.

    Hallo Emse, natürlich habe ich nichts dagegen.


    Ich finde, das Beste, was wir in diesem Forum hier zustande gebracht haben, war und ist ein meist freundlicher und moderater Ton. Zumindest in den öffentlich einsehbaren Forenteilen. Das hat immer gut funktioniert und war vielen usern auch wichtig.


    Deswegen bitte ich darum, dass wir dabei bleiben. Es besteht keine Notwendigkeit, andere Foren als "Echokammer" zu bezeichnen, Formicarius. Die Zeiten sind vorbei, glaube ich, in denen wir uns auf diese Art auseinandergesetzt haben. Und, als Echokammer habe ich und andere manchmal auch unser eusozial empfunden, es sind nicht so viele user, die hier viel schrieben und dann oft erschraken, wenn ihr Name mehrfach auf der Portalseite stand. Monologe sind anstrengend und dabei langweilig...
    Ich gebe dir ansonsten in vielen Punkten recht bei deiner Diagnose, auch wenn ich andere Schlussfolgerungen ziehen würde. Ich glaube nicht daran, dass sich facebook u.Co. durchsetzen werden. Jedenfalls nicht bei allen. Bei mir ganz sicher nicht.
    Foren müssen sich vielleicht ändern. Weniger ein Platz für small talk, mehr (oder noch mehr) ein Sammelbecken für Wissen und dessen Weitergabe. Dabei Raum lassend für unterschiedliche Meinungen und Einstellungen zu den Themen. Immer sollten wir darauf achten, andere nicht zu kränken.
    Ich finde, die Erfahrungen aus der Vergangenheit und aus der Neuzeit der Foren zeigen, dass das geht.
    Auch, wenn es manchmal schwierig ist im Internet und mit der Anonymität.


    LG, Frank.

    Hallo Freunde.


    Ich mache mir Gedanken um dieses Forum. Ich will daher hier mal ein paar Fragen aufwerfen und wünsche mir, dass sich möglichst viele Interessierte in den nächsten Tagen dazu äußern. Was ich hier sage und schreibe, ist dabei keineswegs "offizielle" IG-Verlautbarung und irgendwie abgestimmt, es sind allein meine Gedanken und lediglich meine Fragen an euch.
    Unser Forum zeichnet seit einigen Jahren Kontinuität aus, seit einiger Zeit steigert sich das schier unermesslich und man stellt nun sogar kontinuierliche Stagnation fest. Beteiligung und Kommunikation im Forum nehmen immer mehr ab. Nur noch wenige user erstellen Beiträge und viele user scheinen das Interesse an unserem Forum verloren zu haben.
    Eine zurückgehende Beteiligung kann man dabei sicher nicht nur in unserem Forum beobachten.
    Nun stellt sich die Frage, ist es noch wirklich sinnvoll, so ein Forum wie das unsere weiter zu betreiben, wenn es kaum noch bemerkbare Nutzung und nur wenig Beteiligung gibt? Ich bin da, wenn ich ehrlich bin, ratlos. Mir waren die Foren, und zwar alle, immer wichtig, weil sie eine freie Plattform für jeden boten. In den letzten Jahren entstanden nun unterschiedliche neue Foren wie das eusozial und das Ameisenportal, es gibt nun also verschiedene, interessante Foren neben den alteingesessenen Foren wie das AF, das sich ja auch fundamental verändert hat.
    Alle Foren hatten ihre Daseinsberechtigung, es gibt unterschiedlich Schwerpunkte. Nun kann man sich natürlich fragen, ob es allein wegen solcher, verschiedener Schwerpunkte wirklich nötig ist, mehrere Foren zu betreiben. Die beiden neuen Foren entstanden seinerzeit aus unterschiedlichen Notwendigkeiten, es gab nachvollziehbare Gründe für ihre Gründungen. Die sind heute zum Teil kaum noch gegeben. Ob es sinnvoll ist, diese Foren weiter getrennt zu unterhalten oder ob es nicht doch andere Wege gibt, darüber haben wir hier im eusozial schon vor Jahren diskutiert, es gab keine Einigung und so ist die Situation heute leider so, wie sie ist.


    Hier geht es nun natürlich nur um das eusozial-Forum. Es gibt durchaus Überlegungen, das Forum zu verändern. Das kann bedeuten, dass es das offene, frei zugängliche Forum so nicht mehr gibt und es kann dann andere Zugangsmöglichkeiten geben. Welche Möglichkeiten das sein werden oder können, wie das Forum dann aussehen wird und ob es überhaupt noch ein Forum ist, darüber kann ich wenig sagen, das wird bei einem Treffen der IG beratschlagt und abgestimmt. Hierzu kann ich also gar nichts sagen, denn das würde einen Vorgriff auf die Entscheidungen der Mitglieder bedeuten, der mir nicht gestattet ist.


    Mir geht es eigentlich darum, euch, die user zu fragen: Was bedeutet das eusozial für euch? Ist es euch wichtig, dass es zugänglich bleibt, ist es wichtig für euch, hier schreiben zu können, sich anmelden zu können, hier lesen zu können? Ist dieses Forum mit seinen Schwerpunkten auf die Ameisenhaltung und -beobachtung noch immer ein interessantes und wichtiges Forum für euch oder meint ihr, dass es das eher nicht mehr ist und ihr die Informationen, die ihr hier vielleicht finden könnt, auch woanders, auf facebook etc. besser und leichter findet?
    Der Bestand dieses Forums in einer freien Form wird auch davon abhängig sein, wie die Resonanz und die Wertschätzung der user ist. Mir ist das auf jedem Fall wichtig. Gibt es jedoch kaum Resonanz und Kommunikation auch über diese Fragen, kann man das dann wirklich als ein abnehmendes Interesse deuten und dann hat es wenig Sinn, ein solches Forum bereitzuhalten.


    LG, Frank.

    Hallo Sally. Das Terrarium habe ich bereits vor einiger Zeit wieder abgebaut, die Ameisen, die damals darin lebten, werden nun von einen anderen Halter gepflegt.
    Es wird an dieser Stelle also keine weiteren Bilder und Berichte von mir geben.


    Bitte erlaube mir eine kleine Bemerkung, Sally. Ich würde mir beim Anschaffen von Tieren nicht darüber Gedanken machen, ob sie wohl zu mir passen. Versuche doch bitte eher, die Bedürfnisse der Tiere im Auge zu haben und ob du die Möglichkeiten hast, diese halbwegs zu befriedigen.
    Das ist bei Insekten ja noch verhältnismäßig einfach, wenn man sich ein bischen auskennt mit ihnen.


    LG, Frank.

    Hallo Kuemmerz. Das sind Lobelien, trivial Männertreu (Lobelia erinus). Eigentlich gehören die hier nicht rein, aber mir st es nicht so wichtig, in einem solchen Terrarium nur Pflanzen einer Region zu kultivieren. Diese Pflanzen stammen aus dem südlichen Afrika, werden aber natürlich hier bei uns gerne als Zierpflanzen in Blumenbeeten und Balkonkästen gepflegt.
    Aus einem solchen Balkonkasten stammen auch diese Ableger... :P
    Für Männertreu ist das regenreiche Terrarium eigentlich ein wenig geeigneter Lebensraum, die Lobelien mögen es sonnig und nicht zu feucht. Deswegen wuchert die Pflanze auch nicht im Terrarium, so gut geht es ihr halt nicht. Aber sie lebt und blüht, ein hübscher Farbtupfer.


    LG, Frank.

    Seit einiger Zeit läuft nun ununterbrochen die kleine Pumpe, die das Wasser im Terrarienboden und das Wasser im Absetzbecken belüftet. Der Effekt ist, dass es nun zu keiner Geruchsbildung mehr kommt. Das Wasser ist sowieso klar, nun aber auch wirklich sauber.
    Irgendwie haben es die Wasserflöhe geschafft, sich auch im Absetzbecken anzusiedeln. Mir schleierhaft, wie sie das hinbekommen haben, aber es freut mich. Das sie nun auch hier und nicht nur im Terrariumteich leben und mopsfidel sind, bedeutet für mich, dass das Wasser absolut sauber ist.
    Auch den Pflanzen und Pflänzchen scheint es gut zu gehen, die heimischen Moose breiten sich aus und bilden langsam Polster oder kleine "hängende Gärten".


    Mir macht es Spaß, hier reinzugucken.


    Terrarium Gigantiops


    Auf dem Foto sieht man unten, wie die Luft im kleinen Teich empor perlt und dabei kurzlebige Luftblasen entstehen. Diese Luft bewegt und belebt das Wasser im Boden nun ausreichend, ich bin zufrieden, dass das funktioniert.


    Den Ameisen geht es sowieso richtig gut. Die Gigantiops-Kolonie zieht Arbeiterinnen, Jungköniginnen und nun auch Männchen auf. Demnächst Bilder aus dem Nest.


    LG, Frank.