trailandstreet Intermediate
  • Member since Sep 24th 2013

Posts by trailandstreet

    Das stimmt schon, zum einen muss man zwar zugeben, dass hier punktuell mal eine ganze Menge Gynen gesammelt wurden. Man darf aber auch dabei nicht übersehen, dass gerade in den wärmeren Ländern die Schwarmflüge noch weitaus massiver sind als hierzulande. Abgesehen davon ist das auch nicht das Gros der Leute, die dort eine derartige Sammelwut betreiben.
    Was man aber nebenbei einmal betrachten sollte, ist die großflächige Zerstörung von Lebensraum, die wohl nicht nur Ameisenhalter betrifft.

    Wann welche Arten verfügbar sind, hängt auch großteils von den Schwarmzeiten dieser Arten ab. Während tropische Arten mitunter ganzjährig, bei geeigneten Bedingungen schwärmen, sind viele an gewisse Jahreszeiten gebunden. Kann auch mit Trocken- und Regenperioden zusammenhängen.
    In Folge dessen werden dann eben nur Gynen, kleine oder aber auch bereits größere Völker angeboten.

    Bei einer Gründerkolonie liegt der Verdacht eher fern, dass es sich hierbei um Geschlechtstierbrut handeln könnte, wobei das in der Haltung schon mal aus der Reihe fallen kann.
    Möglicherweise wurde ein "Parasit" mit eingeschleppt. Vielleicht ein Käfer. Bläulingsraupen sehen soch etwas anders aus und sind mir bei Solenopsis eigentlich nciht bekannt.

    Irgendwas scheint in der Tat nicht zu stimmen. Immerhin sollten sie ja gerade jetzt mit der Brut loslegen.
    Kann es sein, dass es ihnen einfach zu trocken ist? Myrmica mag es eher feucht und Schimmel stört sie überhaupt nicht.

    Mit der Zeit bekommt man ein Auge dafür, was und wieviel sie brauchen. Das merkt man dann hauptsächlich daran, wie sie rangehen ud ob noch was übrig bleibt oder nicht.
    Meine bekomment inzwischen mitunter auch Hackfleisch, was sie dann auch restlos verarbeiten. Um die kargen Überbleibsel kmmern sich bei mir die Springschwänze.
    Im Vergleich zu Lasius niger finde ich aber, sind sie doch eher verhältnismäßig genügsam.

    Nun so generell kann man das gar nicht sagen, denn wenn man ein wenig über das Habitat weiß, und auch auf welcher Seehöhe bzw Klimazone die Tiere vorkommen, hat man schon einen Großteil der Haltungsparameter.
    Natürlich gibt es auch nahrungsspezialisten, da haben sogar Wissenschaftler Schwerigkeiten, aber im Großen und Ganzen kann man zumindest sagen, in welchen Temperaturbereichen und bei welcher Feuchtigkeit man sie halten sollte.


    Meist existieren aber nur vage Angaben dazu und dann wird es manchmal schon schwierig, vor allem, wenn sie aus Gebiten mit verschiedensten Klimazonen kommen.

    Man muss zum einen zugeben, es ist bei manchen Exoten nicht so ganz klar, wie diese gesammelt werden und bei anderen weiß man auch, dass diese schon in Massen schwärmen, die mit unseren Wegameisen vergleichbar sind.
    Bei bekannt stark polygynen Arten kann man wohl bei hoher Nachfrage auch davon ausgehen, dass mitunter auch Nester "geplündert" werden.
    Geht man mal davon aus, dass bereits eine vollständige Population an Nestern einer Art vorhanden ist. Nehmen wir dazu zB Lasius niger, die bei uns heimisch sind, so bringen diese im Laufe ihres Lebens abertausende Geschlechtstiere hervor, wo jedoch nur eine erfolgreiche zur Erhaltung dieser Population erforderlich ist.
    Da ist es kaum verwunderlich, dass das noch so übermäßige Absammeln der begatteten Geschlechtstiere keine mess- oder erkennbaren Auswirkungen auf die bestehende Population hat.
    Jede Autofahrt zu der Zeit kostet wohl mehr Tiere das Leben während dieser Zeit.
    Eine Plünderung geschützter Arten, die vielleicht noch recht empfindlich sind, ist dennoch nicht vertretbar.


    Weitaus größere Auswirkungen hat aber die Zerstörung von Lebensraum und dafür sind nicht die Halter verantwortlich.

    Die traurige Wahrheit daran ist nur die, dass die meisten Leute tatsächlich Insekten als lästig, unnütz oder auch "igitt" empfinden.


    Bis auch die merken, dass diese doch einen Nutzen in der Natur haben, kann man nur hoffen, dass es dann nicht schon zu spät ist.

    Die sicherste Option wäre jetzt wohl, auf das Frühjahr zu warten. Vielleicht hat auch jemand noch eine Gründerkolonie abzugeben. Evtl mal einfach ein Gesuch am Marktplatz eingeben.
    So sparst Du Dir schon mal die Nerven als Anfänger in der Winterruhe.
    Inzwischen kannst Du Dich ja noch etwas einlesen und und oder mal an der Anlage basteln.


    Bei den Ameisen gibt es übrigens keine Rassen, sondern nur Arten, die zu den verschiendenen Gattungen gehören.
    Gattung wäre Lasius und das Artanhängsel niger.