Antfriend Professional
  • Member since Feb 9th 2010

Posts by Antfriend

    Hallo Holger,


    tut mir leid zu hören, dass dein Süßwasserbecken nicht mehr richtig läuft. Das mit dem Wasser ist auf Dauer echt so eine Sache. Inzwischen verwende ich nur noch Reinstwasser für alles was mit dem Aquarium zu tun hat. Also Osmoseanlage und dahinter für die Reststöffe nochmal einen Mischbettharzfilter. Damit läuft es jetzt.


    Der Zeitaufwand und auch die Kosten sind insgesamt bei Meerwasseraquarien nicht zu unterschätzen. Wobei das Nanobecken insgesamt da noch recht günstig ist und auch vom Aufwand her überschaubar wenns einmal läuft. Ich sehe es als Ausblick in die Zukunft, in 3-4 Jahren steht schließlich auswandern an. :)


    So genug off topic. Ich hoffe für dich dass du nicht zuviel Stress und Druck auf Arbeit hast. Wir können auch gerne mal wieder per PN schreiben.


    LG
    Marcel

    Hallo Nils,


    die Analogie zum Taxifahrer ist großartig, hab sehr geschmunzelt. :)


    Du gerade im Meerwasserbereich tummeln sich mehr Beine als man zuerst denkt: Garnelen, Einsiedlerkrebse, Seeigel, Seesterne haben alle zahlreiche Beinchen und Füßchen. ;) Dankeschön für die lieben Wünsche und viel Spaß beim weiteren entdecken der faszinierenden Ameisenwelt.


    LG
    Marcel

    Hallo zusammen,


    inzwischen hat sich der Schwerpunkt bei mir eindeutig Richtung Meerwasseraquarien verschoben. Bzw. in Richtung: alles was mit dem Lebensraum Meer zu tun hat. Und ich bin insgesamt deutlich weniger im Internet unterwegs. In Foren schreibe ich quasi nicht mehr. Von wenigen, seltenen Ausnahmen abgesehen. Wenn ich hier also nichts schreibe hat das nichts damit zu tun das ich mit irgend etwas nicht zufrieden bin oder ähnlichem. Sondern einfach mit einer Verschiebung in der Zeiteinteilung und in den Schwerpunkten. Der zeitliche Aufwand mit den Aquarien ist deutlich größer als bei der Haltung der Ameisen vorher, aber ich habe mich in diese wundersame Welt einfach nur verliebt :love: .


    So nun aber genug Einleitung. Worum es mir eigentlich ging: ich habe kurz vor Weihnachten mal 3 Videos hochgeladen und wollte diese hier einbinden. Am Besten ihr schaut sie mit 720p oder 1080p Auflösung, da die Kamera doch insgesamt relativ verwaschene Videos macht und die niedrigeren Auflösungen entsprechend noch schlechter sind.


    Die ersten beiden zeigen das Nanoaquarium, also das 60l Becken. Dies steht nun seit rund 1 1/2 Jahren. Ist inzwischen gereift und läuft vorallem sehr stabil. Auch da es länger steht, läuft es inzwischen insgesamt runder als das größere Aquarium.



    Das zweite Video zeigt das gleiche Aquarium bei der Fütterung der Tiere:


    Das dritte Video zeigt das größere Becken, welches 288l fast. Allerdings bei Dämmerung. Dann fluorezieren einige Korallen im reinen blauen Licht.


    Viel Spaß beim schauen.


    Liebe Grüße,
    Marcel

    Hallo Adrus,


    dankeschön für die lieben Worte! :)
    Schön das dir der Bericht gefallen hat. Inspiration ist immer gut. Und so schwer ist es nicht solche Becken einzurichten, noch schönere Beispiele findest du unter anderem bei Frank und Roger. Ich kann dich nur ermutigen es auch einfach zu versuchen, die Gemeinschaftsbecken mit entsprechenden Pflanzen haben mir immer am meisten Freude bereitet.
    Inzwischen halte ich jedoch nur noch eine Messor Kolonie. Seit letztem Jahr habe ich hier zwei Meerwasseraquarien stehen. Diese binden sowohl meine Hobbyzeit, als auch mein Interesse im Moment komplett. Das Tropenbecken ist nun schon eine Weile abgebaut. Bissel Wehmut kommt aber schon auf, wenn ich mir den Thread anschaue. ;)


    LG und viel Freude auch beim selber ausprobieren wie du Terrarien gestalten kannst,
    Marcel

    Hallo Dominik,


    oh ja, das letzte Update ist ja echt schon ewig her. Bin grad bissl beschäftigt mit Masterarbeit und Nebenjob, und Sommer. ;) Aber die Tage kommen wieder ein paar Bilder und bissl was zum derzeitigen Stand. Soviel vorab: der Virus hat mich nach wie vor voll gepackt und es macht einfach nur viel Freude sich in die Materie einzulesen, auszuprobieren und die Tiere wachsen zu sehen. Und zu sehen, wie die Beckenbiologie sich mit der Zeit immer mehr entwickelt und artenreicher und stabiler wird. :)


    LG
    Marcel

    Ihr Lieben,


    ist die Auswertung bzw. das Ergebnis der Umfrage auch irgendwo einsehbar?
    Falls ich es nicht übersehen habe: könnten wir das hier im Thread verlinken? Vielleicht am Anfang im ersten Post und zum Schluss nochmal bzw. aktuell auf Seite 2? Sodass man die Auswertung leicht findet.


    LG
    Marcel

    Hallo André,


    schön das du dich vorstellst. :)


    Deinen Borneo-Thread hab ich auch verschlungen. War letztes Jahr u.a. in Sulawesi. Borneo steht für den nächsten Urlaub ganz oben auf der Liste. Bilder und Berichte dieser faszinierenden Insel waren mir daher sehr willkommen.


    Achso: schön hier jemanden zu lesen, der von "nebenan" kommt. Lebe zwar schon ein paar Jahre nicht mehr dort, komme aber ursprünglich aus Gotha. Erfurt war ne Weile immer unsere Wochenendpartystadt. ;)


    LG
    Marcel

    Hallo Rafael,


    die Art hatte ich damals nur relativ kurz gehalten. Wunderschöne Tiere. Aber es waren einfach zu viele Terrarien und Kolonien zu der Zeit. Sollte ich mal wieder in Terrarium mehr aufbauen, ist sie aber auf jeden Fall in der engen Wahl. Ich mag einfach Polyrhachis Arten und P.dives zählen für mich zu den schönsten: aktiv und einfach zu halten. :)


    LG
    Marcel

    Hallo zusammen, Hallo Holger und Phil,


    dankeschön für das Feedback :) Klar berichte ich gerne davon weiter, wie gesagt ging nur darum ob Interesse besteht oder nicht und ob ihr der Meinung seid das passt überhaupt hier rein. Aber die Frage ist ja nun beantwortet. :thanks:


    Auch wenn der Holger scheinbar nur Bilder sehen will, gibts trotzdem Texte mit dazu. ( ;) , nur Spaß Holger)


    Hab mich für Meerwasseraquarien zwar schon immer interessiert, aber dachte auch das ist zu kompliziert. Nur nach dem tauchen auf den Phillipinen und in Sulawesi hat es mich einfach zu sehr gereizt, zu schaun ob das nicht doch geht. Klar gehts. :) Kosten? :schreck: ... ne, Spaß, auch das kann man halbwegs in Grenzen halten. Es muss ja nicht immer das tollste, bunteste, teuerste Tier sein und das allergrößte Becken. Mit teils gebrauchter, teils neuer Technik und einem Auge auf den Preisen für Korallen usw. kann man das schon im Rahmen halten. Auch Myrmecia-Arten sind ja z.B. kein Schnäppchen, soll heißen man kann überall viel oder auch weniger Geld ausgeben, je nach eigener Möglichkeit. Lieber mit etwas simpel anfangen und Erfahrungen sammeln, als nie starten, weil nicht alles finanziell geht was man gern würde.


    Und für mich als DDR-Kind, das sich früh schon bei Ozean- und Riffdokumentationen die Nase am Fernseher platt gedrückt hat, dem aber damals klar war: da kommst du nie hin und das wird nie möglich sein: ist es immer noch wie ein Traum nun tauchen gehen zu können und diese Lebewesen zuhause beobachten zu können. :love:


    Hoffe bin nicht zu weit abgeschweift, dafür gibts dann beim nächsten direkten Update als Entschädigung auch ein paar mehr Infos zur Technik und den Lebewesen der Aquarien.


    LG
    Marcel

    Hallo zusammen,


    mit Interesse lese ich die Diskussionen der letzten Zeit zur Zukunft und dem Weg des Forums. Und mich überkommt dann immer das schlechte Gewissen, zu diesem tollen Projekt in den letzten Monaten sowenig beigetragen zu haben. Durch die Uni bedingt konnte ich auch am letzten Treffen nicht teilnehmen. :( Nur zu Ameisen habe ich zur Zeit einfach wenig zu schreiben. Die restlichen Kolonien die ich halte laufen alle soweit rund und stabil, neue Erkenntnisse die mitteilungswürdig sind fehlen großteils. Und mein Fokus liegt ganz klar seit Mitte des Jahres auf der Meerwasseraquaristik. Das ist ein Themengebiet bei dem nach dem oberflächlichen, ersten einarbeiten entweder die Begeisterung und das Verlangen nach tieferem Verständnis der Tiere und Abläufe kommt oder eben das Interesse erlischt. Bei mir hat definitiv die Begeisterung gesiegt. Und ich bin mit ganzem Herzen zur Zeit damit privat beschäftigt.


    Nur ist dies hier ja ein Ameisenforum bzw. eines für eusoziale Insekten. Auch Korallen sind staatenbildend, jedoch keine Insekten. Auch Einsiedlerkrebse und Co. sind Arthropoden. Dennoch denke ich das hier bei uns im Forum mit "andere Arthropoden" vorallem landlebende Tiere gemeint sind.


    Kurzum: ich möchte gern zum Forum beitragen. Denke das nicht jeder hier alleine vom Interesse her auf Ameisen und Insekten/Spinnen beschränkt ist. Dennoch sind Beiträge zu Aquarien natürlich weitgehend "artfremd" hier. Und ich bin mir weder sicher ob das gewünscht wird, noch ob das Interesse besteht. Gerne berichte ich hier, neben den Ameisen, hin und wieder über die - inzwischen 2 - Aquarien. Jedoch wären ein-zwei Feedbacks für mich wichtig, ob das gewünscht ist und ob es jemanden interessiert auch ein paar Hintergrundinfos mit zu erhalten, wie solche Meerwasseraquarien funktionieren. Bilder gibts natürlich auch. ;) Das ganze soll ja weder Selbstzweck sein, noch der Selbstdarstellung dienen. Sondern eben ggfs. informieren, interessieren, unterhalten.


    So...laaaanger Text...anbei ein paar Impressionen wie das ganze nun nach ein paar Monaten aussieht.


    Das Nanoaquarium ist nach wie vor in der Aufbauphase.
    So sieht das ganze nach rund einem halben Jahr aus.

    Diese zwei zauberhaften Fische bewohnen, neben Einsiedlern, Korallen, Schwämmen und co., das Aquarium zur Zeit.Bald werden sie umziehen ins große Becken. Und dann einem neuen Fisch Platz machen, der als Einzelgänger von der Größe her langfristig besser passt:

    Dieses Bild zeigt die natürlichen, zauberhaften Farben besser:


    Das 288 Liter Auqarium gerade noch ganz frisch. Nach 2 Monaten hat es gerade erstmal die Einlaufphase mit Algen etc. langsam hinter sich. Und wird nun Stück für Stück besetzt mit mehr Tieren.
    Direkt frisch nach der Einrichtung:

    Nach ca. zwei Monaten. Am Ende der Algenphase.Mit ersten Tieren.:


    Auch hier gibt es wunderbares im Mikrokosmos zu entdecken, ähnlich zur Ameisenhaltung. Auf der Kegelschnecke wohnt (sichtbar als kleine Wurst) eine weitere Schnecke (Wurmschnecke). Sie baut eine Kalkröhre und wirft aus der Öffnung vorne gelegentlich einen Faden. Mit diesem angelt sie nach Kleinstpartikeln, welche daran haften bleiben. Ist genug zusammen gekommen, zieht sie den Faden wieder ein, verspeist dabei die verwertbaren Partikel und produziert einen neuen Faden.


    Soweit erst einmal. Denke als Teaser sind es genug Bilder und Fragen. :wave:


    LG
    Marcel

    Hallo Danjo,


    auch wenn ich mal wieder zu spät komme (passiert zur Zeit öfter hier im Forum) und deine Suche schon beendet ist und du dich für eine sehr schöne Art entschieden hast. Möchte ich nur das mit den Camponotus singularis so nicht stehen lassen. Vor allem als Info für andere User die evtl. später mal auf den Thread stoßen und der Vollständigkeit halber.


    Die C. singularis sind als kleine Kolonie sehr ruhig. Man wundert sich da immer, aus wie wenig Protein die so große Tiere heranziehen. Zuletzt hatte meine Kolonie so um die 400 Tiere und auch entsprechend viel Brut. Mit der Größe haben sie ein 80x50x70cm-Terrarium dann komplett dominiert. Eine Meranoplus bicolor führte nur noch ein Schattendasein. Die unliebsamen Reste einer Camponotus cf. nicobarensis (Teilkolonie ohne Gyne), die vorher viel Ärger im Gemeinschaftsbecken brachte, wurde von den C. singularis plötzlich und kurzfristig entfernt. Die Außenaktivität war durchgehend, es gab immer was zu beobachten.


    Und die Kolonien dieser Art werden sicher noch um einiges größer und damit auch aktiver. Man braucht da eben nur einen langen Atem. Stephan hat Recht mit den Majoren, die waren bis zu dem Zeitpunkt bei mir auch nie außerhalb zu sehen.


    LG
    Marcel

    Hallo Holger,


    wusste gar nicht das du dich auch mal an dem salzigen Teil der Aquaristik probiert hast. Dein Becken sah zu der Zeit aber schon schön bewachsen aus. :ok:


    Ein Abschäumer ist mit dran am Becken. Kann mir gut vorstellen, dass es ohne echt schwierig wird die Werte nicht mit der Zeit durch die Decke gehen zu lassen. Beim Berliner Wasser hängt auch immer noch eine Osmoseanlage vorher dran, die Nitrat, Phosphat und vorallem Silikatwerte sind hier sonst deutlich zu hoch. Das bereitet mir gerade im Süßwasserbecken einige Probleme. Da hab ich das gleiche Phänomen das du im kleinen Salzwasser hattest: nach einem halben-dreiviertel Jahr hab ich nur noch Algen, die ich nicht in den Griff bekomme. :problem: Möchte aber auch nicht 100l die Woche über die Osmoseanlage filtern und dann wieder aufhärten, der Aufwand dafür ist schon ziemlich hoch. Auch ein Grund warum ich es auf Meerwasser umstellen möchte...da wären es nur gut 20-25l die Woche Wechsel, wenn ich schon eh alles panschen muss, kanns auch gleich Meerwasser sein.


    edit: Zu dem Knallkrebs: Hatte mich da etwas eingelesen zu. Es gibt wohl winzige Arten bis hin zu größeren die auch anderen Bewohnern gefährlich werden können. Aber auch harmlose Vertreter. Bei den Krabben ebenso. Manche fressen kleinstes Futter und Aufwuchs. Und manche am liebsten was man sonst so rein setzt: Garnelen, Einsiedler und co. Möchte ungern das Becken auseinandernehmen um den Knallkrebs zu finden und die Krabbe und dann zu entfernen, solange alles friedlich ist. Sollte sich an der Friedlichkeit aber was ändern, müssen beide dann wohl in ein kleines Refugium umziehen.


    LG
    Marcel

    Hallo zusammen,


    da von mir zur Zeit in Richtung Ameisen ja nicht sonderlich viel kommt hier im Forum ;) : Dachte ich, ich stell als Ausgleich einen Bericht zu dem ein, was mich gerade beschäftigt. Das ist seit rund einem Jahr auch wieder die Aquaristik. Letzten Winter habe ich ein 280l Süßwasser-Becken aufgestellt. Dieses Jahr, genauer vor rund 8 Wochen, ist dann die Miniversion dessen hinzugekommen, was mich schon seit Kindesbeinen fasziniert hat: Meerwasseraquarien.


    Was soll ich sagen?, ich bin hin und weg. Die Vielfalt der Tiere. Die Details, alles lebt. Aus den Steinen kommen kleinste Röhrenwürmer hervor, die ihre Krone in die Strömung stellen zum Nahrungsfang. Hin und wieder klingt es als ob jemand gegen Plastik klopft, irgendwo versteckt sich wohl ein kleiner Knallkrebs. Nicht zu sehen, aber gut zu hören. Schnecken verschiedener Arten vermehren sich genauso wie kleinste Krebschen unterschiedlichster Art und Farbe. Spagetthiwürmer angeln nach Kleinstlebewesen. Kleine Schlangensterne quetschen sich in alle Löcher die sie finden können, nur um kurz darauf ein noch geeigneteres Loch zu suchen. Bei genauem hinschauen wimmelt das sogannte Lebendgestein wirklich von selbigem. Ein wahrer Mikrokosmos. :love:


    das sind neben vielen anderen:
    Ohrenschnecken:

    Borstenwürmer:

    eine unbekannte Krabbe, die hoffentlich so friedlich bleibt wie bisher:



    Dazu kommen noch die Bewohner die ich bewusst nach und nach eingesetzt habe.


    Einsiedlerkrebse (6)

    (je 2 der gleichen Art, 3 Arten insgesamt)


    Boxerkrabbe (1)


    Seeigel (1)


    Sexy Shrimps (3)


    Schnecken (verschiedene Algenfressende Arten)

    (links Schnecke, rechts Einsiedler)


    Und natürlich einige Korallen, u.a:


    Scheibenanemonen

    Krustenanemonen


    So sieht das Becken im Moment aus. Nun müssen alle Korallenableger noch schön wachsen:



    Fragen, Wünsche und Anregungen können gerne hier direkt im Thread gestellt werden.


    LG
    Marcel
    P.S. Hab ich ein Glück das Einsiedlerkrebse zu den Arthropoden gehören...sonst hätte ich gar nicht gewusst wo ich den Beitrag einstellen soll ;)

    Hallo zusammen,


    momentan fasziniert mich ein völlig anderer Mikrokosmos, als der der Hautflügler.
    Schon als Kind habe ich jede Doku verschlungen, die irgendwas mit Meer und Korallenriffen zu tun hatte.
    Im Zoo ist meine erste Anlaufstation immer das Haus mit den Salzwasseraquarien. Sobald Wasser und Strand in der Nähe sind, bin ich glücklich. Das Tauchen dieses Jahr hat mir diese faszinierende Welt endlich auch live und in Natur gezeigt.


    Seit rund 5 Wochen steht nun ein kleines Meerwasseraquarium bei mir zuhause, welches vorher schon 8 Monate lief und gebraucht den Weg zu mir fand. :) Naja und wie sollte es anders sein, einmal vom Virus infiziert ist der Umbau des 300l-Süßwasserbeckens auch schon geplant. :pardon:


    Gipfeltreffen
    (Einsiedlerkrebs + Schnecke)


    LG
    Marcel

    Hallo Alex,


    schön das du einen Haltungsbericht zu dieser tollen Art aufgemacht hast. :ok:


    Zu deiner Frage bzgl. der kleinen Tierchen: keine Sorge das sind keine Milben, sondern Staubläuse. Die Kleinen sind harmlos und vertilgen dir Futterreste die sonst evtl. schimmeln würden. Bei trocken bzw. teilfeucht gehaltenen Ameisenarten kommen diese Tierchen häufiger vor, auch Futtermilben treten häufig auf. Ich halte auch die Futtermilben, solange sie nicht in Unmengen auftreten, für harmlos. Sie sind beim Futter nur ggfs. eine Nahrungskonkurrenz für die Ameisen ... aber nur bei massenhaftem Auftreten. Aber wie gesagt, das was bei dir da krabbelt sind Staubläuse.


    LG
    Marcel

    Hallo Tuffi,


    naja war ja nichts geheimes oder spektakuläres. Es geht um die Außenaktivät von etwas größeren Kolonien.


    Ich zitier mich mal selber ;):
    Bei rund 200 Tieren waren immer ca. 10 Arbeiterinnen draußen und zu Fütterungszeiten um die 30-40. Jetzt wo es ca. 400 Arbeiterinnen sind, sind ständig 20-30 Arbeiterinnen draußen und durchsuchen das Terrarium, besetzen strategisch die Zuckernäpfchen, schauen ob sie irgendwo durch graben auf einen neuen Nistplatz stoßen. Zu Fütterungszeiten sind es 50-70 Tiere die hin und her laufen und den Abtransport des Futters organisieren. Sie leben zur Zeit in einem 80x50x70cm Terrarium zusammen mit Meranoplus bicolor. Und sind inzwischen die dominante Art in Becken. Trotzdem ist es angenehm zu füttern, denn die Tiere sind relativ ruhig unterwegs, was sicher mit ihrer Größe zu tun hat.


    Sie sind ggfs. aber auch durchsetzungsstark. Hatte zu meinem Leidwesen noch Camponotus cf. nicobarensis-Arbeiterinnen im Becken, der Rest einer Kolonie die ich mit der Königin verkauf habe. Die haben sich auch ohne die originale Gyne fleißig vermehrt und das Becken terrorisiert und auch die Camponotus singularis. Bis diese ca. 250-300 Arbeiterinnen erreicht hatten...dann ging es recht fix und die C. singularis haben das Becken übernommen und die Futterstellen natürlich gleich mit.


    LG
    Marcel

    Hallo zusammen,


    da ich gerade dabei bin meine Haltung stark einzuschränken und verschiedene Arten zu verkaufen: bin ich auf der Suche nach Fotos auf das ein oder andere Bild gestoßen, welches mir die Faszination der verschiedenen Arten noch mal deutlich zeigt. Das macht die Sache mit dem einschränken nicht unbedingt einfacher. ;) So gibt es aber wenigstens mal wieder ein Bild des Tages von mir, bzw. zwei Bilder:


    Camponotus singularis
    Zuckersüß


    und Lecker


    LG
    Marcel

    Hallo Jungs,


    dankeschön für eure lieben Wünsche! :thanks:


    Inzwischen bin ich zumindest schon mal wieder zuhause. Und alles wird dadurch leichter. Und ich bin dem Leben wirklich dankbar, das alles nochmal gut gegangen ist.


    Wünsche euch allen ein wunderbares Treffen und viel Freude beim Dominik. :)


    LG
    Marcel