Rothschildianum IG Mitglied
  • Member since Aug 23rd 2017

Posts by Rothschildianum

    Hallo schon wieder,
    Es geht weiter, dieses Mal auch mit einigen Bildern. Die Tiere scheinen ihr Heim auszubauen oder zumindest den Eingang zu vergrößern:
    Diacamma cf. rugosum Nesteingang
    Ansonsten ist alles im Lot, es wird gefressen und am Nest gebaut.
    Hier noch ein paar Schnappschüsse von Heute:
    Diacamma cf. rugosum
    Diacamma cf. rugosum
    Diacamma cf. rugosum
    Diacmma cf. rugosum an Honig
    Vg und schönen Abend.
    Leander

    Hallo,
    Ich melde mich mal wieder zu Wort.

    Die Kolonie macht immernoch sehr viel Spaß und ihnen gehts gut. Futter in Form von Grillen , Zophobas und Apfel, den ich ursprünglich den Springschwänzen kredenzen wollte, wird gerne und gut angenommen.
    Es macht Spaß, zuzusehen wie die Arbeiterinnen beispielsweise eine Grille entdecken und zuerst versuchen , sie mit ihrem Stachel zu betäuben und sie dann ins Nest abzutransportieren. Letztere Aktion ist immer sehr lustig zu beobachten, da die Diacamma meistens , obwohl sie meistens zu zweit bzw. zu dritt unterwegs sind, einige Schwierigkeiten beim Abtransportieren zu haben scheinen. Die Grille fällt dann von einem Zweig, wird wieder mühsam hochgetragen - und fällt dann schließlich doch noch ein paar Mal irgendwo hin, bevor das Futtertier dann doch in den viel zu kleinen Eingang zum Nest gestopft wird.
    Auch wenn nicht gefüttert wird, sind von Zeit zu Zeit mindestens 5-10 Arbeiterinnen im Becken unterwegs und erkunden alles.
    Ich versuche auch bald wieder neue Bilder zu machen, die letzten Tage waren einfach etwas zu stressig.Kritik,Lob und Verbesserungsvorschläge sind natürlich nach wie vor gerne gesehen und können gerne hier geäußert werden: Diskussionen zum Thema : Diacamma rugosum - Haltungsbericht
    Bald geht's weiter! :servus:

    Hallo alle zusammen,
    Wie soll ich denn anfangen...
    Womöglich einfach damit, dass mir die Kolonie natürlich nach wie vor sehr sehr viel Freude bereiter. Ich verbringe täglich bestimmt über eine Stunde damit, den Tieren einfach zuzusehen, wie sie ihre Beute jagen, von Tropfen auf den Pflanzen trinken und einzeln durch das Becken streifen. Futter in Form von Grillen und Zophobas werden gut und gerne angenommen, was toll zu beobachten ist.
    Nicht verwertbares wird über nacht abtransportiert und auf einer Wurzel abgelegt.
    Außerdem haben sie jetzt sicher einen Nistplatz gefunden und oder bauen diesen noch aus. Das ist wie schon gesagt ein Loch unter einer Wurzel,das mit trockenem moos bedeckt ist. Eine Arbeiterin scheint am Eingang, der sich im Moos befindet, abgestellt zu sein. Diese Arbeiterin tastet ihre Schwestern mit den Fühlern ab, und lässt sie dann durch, soweit ich das richtig beobachten konnte. Futter wird in dieses Loch getragen und ständig gehen Arbeiterinnen ein und aus.
    Was man vielleicht noch erwähnen kann, ist , dass man die D. r. trotz ihrer nicht so beachtlichen Größe toll beobachten kann und sie einem schnell ins Auge fallen. In einem bepflanzten Regenwaldbecken , so wie ich sie halte,kommen sie natürlich noch besser zur
    Geltung.
    Die Pflanzen werden übrigens alle zwei Tage bewässert , manchmal lasse ich aber bewusst einen Tag aus und besprühe dann alles öfter.
    Abschließend gibts noch ein Bild:
    Diacamma cf. rugosum
    Natürlich werde ich weiter berichten.
    Lg und schönen Abend.
    Leander

    Hallo zusammen,
    Hiermit starte ich meinen HB zu meinen D. rugosum.
    Erstmal alles von Anfang an.
    Heute Mittag kam der Postbote mit meiner Kolonie, ich war natürlich ganz aus dem Häuschen. Alles war schon vorbereitet, die oberen zwei Zentimeter des Aquariums habe ich mit einer dünnen Schicht Paraffinöl eingestrichen, der Deckel liegt sonst aber auch schon ziemlich dicht auf.
    Hier noch einmal ein Bild des Beckens, das im wesentlichen ein ausrangiertes Aquarium ist , nur eben mit tropischen Pflanzen bestückt und wie schon oben beschrieben gegen Ausbrüche abgesichert.
    Tropenbecken -Leander


    Also habe ich das Paket aufgemacht und war nach gründlichem Begutachten heil froh , dass so ziemlich alle Tiere gelebt haben. Lediglich zwei tote Arbeiterinnen konnte ich entdecken.
    Also alles schön und gut, ich habe die Tiere erst einmal noch im Paket gelassen, um sich an die Zimmertemperatur gewöhnen zu können und um sich von dem Stress erholen zu können. Nach einiger Zeit habe ich also dann das RG vorsichtig ins Becken gelegt und es geöffnet. Sofort strömten die ersten dieser nebenbei erwähnten sehr agilen und aktiven Tiere ins Becken.
    Es war und ist natürlich immernoch sehr viel los im Becken, aber es beruhigt sich mittlerweile schon wieder.
    Wie gesagt, es wurde sofort alles erkundet und nach ca. zwei Stunden habe ich sie mit einer halbierten Grille gefüttert, die sie sofort angenommen und weiter zerteilt haben. Außerdem trinken sie von Wasser, das sich z.B. auf Blättern gesammelt hat.
    Diacamma rugosum
    Bis jetzt bin ich einfach wahnsinnig beeindruckt von dieser Art, einfach toll zu beobachten und sehr neugierig und aktiv.
    Diacamma rugosum
    Ich bin mir außerdem relativ sicher , dass sie schon beginnen, sich unter einer Wurzel einzunisten, der Eingang scheint sich in
    ,getrocknetem Moos zu befinden. Es bewegen sich immer wieder Arbeiterinnen in dieses Loch und kommen auch regelmäßig wieder heraus. Außerdem haben sie die zerlegte Grille unter dieses Stück Moos gebracht.
    Das wars jetzt soweit, bald geht's weiter.
    Ich halte euch natürlich auf dem Laufenden.
    Kritik , Verbesserungsvorschläge und alles weitere bitte hierher:http://forum.eusozial.de/index…t/&postID=41820#post41820
    Vg und schönen Abend. :bye:

    Hallo Olaf,
    Ok, ich werde Zophobas einfach mal probieren.
    Die Kolonie hat um die 40 Arbeiterinnen.
    Schaben scheinen wirklich die beste Option zu sein,vorallem Schokoschaben. Vermehren sich schnell, haben keinen zu harten Chitinpanzer und sind wohl nicht zu schwer zu halten und zu züchten.
    Ich habe nur Bedenken wie ich das mit dem Reinigen anstelle, über Schaben im Haus ist bestimmt niemand sehr erfreut , inklusive mir.
    Aber ich informiere mich einfach noch, notfalls kaufe ich im Zooladen eine "frische" Packung, die ich erst einmal über die Tage verfüttern kann.
    Vg

    Hallo schon wieder,
    Ich wollte euch nur auf dem laufenden halten undberichten, dass schon Zophobas in einem 60er Becken mit Sägespänen und Haferflocken angesetzt sind, einige werde ich womöglich trennen und sich zum Käfer entwickeln lassen.
    Eine kleine Wüstenheuschrecken-Zucht habe ich auch , sogar schon bevor ich meine C. ligniperda bekommen habe.
    Ob die Diacamma Heuschrecken annehmen werden weiß ich nicht. Hat jemand von euch Erfahrungen mit Heuschrecken?
    Falls noch jemand einen Tipp haben sollte, dann gerne her damit.
    Und wie schon gesagt, meinen HB starte ich mit der Ankunft der Kolonie, aber jetzt kann ich ja noch in den Vorbereitungs-Thread schreiben.
    Vg und schönes Wochenende!

    Hallo,
    Der Entschluss ist gefasst und ich werde mich jetzt der Herausforderung stellen, eine stechende tropische Ameise erfolgreich zu halten.
    So oder so, ich werde einen mit der Ankunft der Tiere beginnenden Haltungsbericht starten, der vielleicht auch für andere angehende Halter eine Hilfe sein kann.
    Es wird über alle Erfahrungen berichtet- egal ob positiv oder negativ.
    Freue mich über Unterstützung , Kritik und jeden Mitleser.
    Bis bald!

    Hallo zusammen,
    So, jetzt gibts wieder neue Fragen zu stellen und einen möglichen Beschluss zu diskutieren.
    Ich hätte eventuell die Möglichkeit, von Privat eine kleinere Kolonie Diacamma rugosum zu bekommen...
    Erstmal ganz von vorne.
    Ich habe mich jetzt natürlich eine Zeit umgeschaut , allerdings hatte ich immer ein Problem mit verschiedensten Arten/ Gattungen.
    Bei Drüsenameisen sind es z.B. sowohl die hohen Anschaffungskosten für geeignete Arten , als auch die nicht wirklich erwünschten sehr volksstarken Kolonien, die solche Arten ausbilden (können).
    Die Diacamma Kolonie mit ca. 40 Damen an der Zahl soll 70€ + Porto kosten, der Besitzer hält sie selbst erst seit ca. 2 Monaten, bis jetzt in einem kleineren relativ steril gehalten Terra mit Bodengrund und ein paar Ästen , da die Tiere später in ein größeres Tropenformicarium umziehen sollten, was jetzt schlussendlich doch nicht passieren wird umd soll. Eigentlich die perfekte Gelegenheit.
    Der Preis liegt jetzt mit 70€ auch deutlich geringer als bei tropischen Camponotus sp. , bei denen ich aktuell auch noch auf eine "richtige Kolonie" warten müsste, bei manchen erhältlichen Arten sogar auf die Gründung.
    Action wäre natürlich auch vorprogrammiert.
    Lange Pinzetten und andere Hilfsmittel habe ich hier sowieso rumliegen.


    Jetzt aber zu den Nachteilen und den Bedenken :
    Ich kann natürlich nicht sicher sein, ob wirklich eine Gamergate unter den 40 Tieren ist, auch wenn der Halter es mir versichert.
    Des weiteren stellt sich die Frage nach dem Ausbruchschutz. Der Aquariendeckel liegt eigentlich relativ gut auf, ich denke eigentlich nicht, dass durch die wirklich kleinen Spalte eine Arbeiterin hindurchpasst, aber ich würde sicherheitshalber eine dünne Schicht Paraffinöl am oberen Rand auftragen und zusätzlich eine Art Fliegengitter über das Aqua spannen, wenn das das Besprühen und das Füttern nicht viel komplizierter macht.
    Das ist jetzt womöglich noch nicht sehr weit gedacht und entscheiden muss ich mich schlussendlich auch selbst, aber ich möchte euch jetzt einfach noch einmal nach eurer Meinung , Vorschlägen usw. fragen.
    Also: Kritik, Vorschläge und jeglichen Kommentar gerne Abgeben! :)
    Vg und schönen Abend.
    Leander

    Hallo zusammen,
    In meiner Gegend konnte ich , seitdem ich seit ca 2 Jahren gezielt danach Ausschau halte, nur selten Hornissen bobachten, geschweige denn Nester.
    Doch dieses Jahr hat unser Nachbar, der in einem größeren alten "Holzhaus" wohnt ganze 3(!!) Hornissennester über das ganze Grundstück Verteilt.
    Das Grundstück ist zwar sehr groß und bietet gute Nistmöglichkeiten, dennoch konnte sowohl er als auch ich noch nie so viele Völker zählen.
    Er hat mir von gelegnetlich einem erzählt , aber drei hätte auch er noch nie gehabt.