Tarsus IG Mitglied
  • Member since Dec 14th 2012

Posts by Tarsus

    Hi.


    Also ich hab schon öfter Insekten gegessen. Mehlwürmer und Wanderheuschrecken hauptsächlich. Gerade letztere sind auch ganz lecker, nur die Konsistenz könnte nicht jedermanns Sache sein.
    Gerade z.B. in Tempurateig sind Wanderheuschrecken echt lecker.
    Ich habe bereits mehrfach Freunde zum Insektenessen eingeladen und es kam allseits sehr gut an.
    Einmal hab ich einer Insektenphobikerin sogar eine Heuschrecke verfüttert.
    Sie hat dann gut eineinhalb Jahre nicht mehr mit mir geredet und meinte, sie hätte zum Psychologen gemußt aber das war mir der Spaß allemal wert :rock:
    Verurteilt mich nicht, denn wer frei von Sünde ist, der werfe den ersten Stein!


    Grundsätlich bin ich für einen erhöhten Insektenkonsum und denke auch, daß dies in Zukunft größere Popularität erreichen wird, denn so gehts mit der Fleischproduktion nicht mehr lange weiter. Die Vorteile der liegen ja auf der Hand.


    Gruß, Tarsus

    Hallo,


    ich halte auch seit zwei Jahre eine Kolonie in einem 45er Exo Terra.
    Um die Oberfläche zu vergrößern, sind drei Seiten verkleidet und ich habe insg. fünf Nester eingebaut. Jeweils in verschieden feuchten Zonen.
    Pflanzen und Äste sind ebenfalls darin und werden häufig beklettert.
    Alle Nester werden benutzt und die Damen haben zusätzlich noch fünf weitere aus Erde, Moos etc. gebaut.
    Ich halte sie nur mäßig feucht, d.h., ich sprühe mal alle 2-3 Tage ins Becken.


    Seit ich die Kolonie in diesem Becken halte, explodiert sie nur noch und es sind inzwischen ca. 200-250 Tiere.
    Sie lieben Zuckerwasser und nehmen gierig Protein an.


    Leider kommt mir das Becken inzwischen auch etwas zu klein vor, auch wenn in allen Nestern noch genügend Platz ist.


    Ansich wurde das ja alles schon gesagt aber was solls.
    Ist auf jeden Fall eine grandiose Art, die mir extrem viel Freude bereitet.


    Gruß, Tarsus

    Hallo!


    Gestern bekam ich eine kleine Kolonie C. ovaticeps, auf die ich mich schon länger gefreut habe.


    Optisch sind sie nicht sonderlich auffällig, bestechen aber durch ihr interessantes Verhalten.


    Zunächst mal einige Infos.


    Herkunft: Regenwälder in Südchile, bevorzugt selbst gegrabene Holznester oder ausgediente Termitenbauten in Totholz
    Gründung: semiclaustral
    Kolonie: semi arboreal, polymorph
    Nahrung: Nektar, den Saft reifer Beeren, Insekten, Obst...


    Größe:
    Arbeiterinnen: 4,5-12,7mm
    Gyne: 10-11mm


    Weitere Infos können dieser Seite des Verfassers Robert Fo (vollständiger Name wird ergänzt) entnommen werden, die ich auch als Quelle benutzte:
    https://www.facebook.com/insec…30.100002523371393&type=3


    Falls das nicht klappt, hier der vollständige Originaltext:


    Camponotus ovaticeps Spinola, 1851 (Black Ant, the rainforests of the South), es una hormiga grande de color negro. Está estrechamente asociada, a los bosques lluviosos de Nothofagus del Sur de Chile, y es muy conocida, por los campesinos, por encontrase en la madera destinada a la calefacción.
    Su Distribución actual, comprende desde la Zona Central, hasta Magallanes, con su mayor densidad poblacional, en los bosques nativos Andinos y de la cordillera de la Costa.
    C. ovaticeps, es una interesante especie de hormiga, sujeta a una marcada estacionalidad sureña en Chile, y al estar asociada a grandes comunidades forestales, representa el principal sistema de control de recursos, muy importante y beneficiosas para la flora.


    La especie tiene trabajadores trimórficos:


    - Los trabajadores pequeños, se les llama: "Obreras menores " y realizan obras de construcción, colectas, transportes y patrullajes en sus límites coloniales. También realizan, labores de régimen interno colonial.
    - Los trabajadores de mediano tamaño, se les llama: "Obreras Intermedias", que llevan a cabo la exploración, o recolectan diversos recursos, también realizan transportes, búsqueda de alimentos y recursos hídricos, búsqueda de información y efectúan patrullas de la soberanía de larga distancia, etc..
    - Y los trabajadores más grandes, se llaman: "Soldados", que comprende la fuerza de resistencia armada, en defensa del hormiguero. Los soldados, se dividen en dos tamaños: "Soldados Regulares" y los "Macro-Soldados" de mayor tamaño, que se encuentran en una pequeña proporción en las colonias y generalmente se especializan en combate interno.


    Camponotus ovaticeps, es una hormiga diurna, que ocupa el rango de luz desde las 10 hrs. AM, hasta las 19 hrs. PM en primavera y verano. Se desplaza a una velocidad media y prefiere movilizarse, siguiendo rutas químicas, en las ramas de árboles, arbustos, estacas y alambradas.
    Todas las patrullas, se efectúan dentro de los límites coloniales, dirigidas hacia los recursos estables, o en busca de posibles instalaciones enemigas.
    La especie está dedicada al pastoreo de insectos granja, que les proporcionan líquidos azucarados nutritivos (Ambrosía), que los mantienen en ramas de arboles altas y arbustos, donde los cuidan y protegen de otras especies de hormigas, o posibles depredadores.
    Por lo general, C. ovaticeps, es una hormiga nectívora, relacionada con los bosques subantárcticos de Chile, especialmente Nothofagus obliqua, Nothofagos dombeyi, Nothofagus pumilio, Araucaria araucana, Gevuina avellana, Fritzroya cupressoides y otras especies forestales locales. Con estas especies vegetales ha evolucionado, y han aprovechado de explotar. los recursos proporcionados por estas plantas, junto con la fauna de insectos fitófagos, que les proporcionan líquidos azucarados, formando complejos simbióticos, denominados: Asociaciones myrmecofílicas, que es la base de la economía colonial a gran escala.
    La especie puede variar su dieta bajo algunas circunstancias, y pueden alimentarse de cadáveres de insectos y arácnidos. Algunos colectoras, pueden capturar pequeños Homóptera, Díptera, larvas de lepidópteros y coleópteros, y transportarlos, a su hormiguero.
    C. ovaticeps, es una especie de arborícola semi-estricta, ya que coloniza el duramen podrido y ocupado por termitas; Porotermes quadricollis, u otras larvas xilófagas, instaladas en los troncos de árboles en pié, o puede ocupar troncos de árboles caídos, ya sea, en zonas altas o bajas, generalmente, ocupando troncos cortados y podridos de árboles de corteza oscura, o quemados de incendios forestales, o árboles viejos, ubicados cerca de zonas críticas, de actividad volcánica andina, por lo cual, puede camuflarse, con la corteza oscura, o el carbón que a quedado en la madera de los troncos quemados. Por lo general, las colonias conviven un mismo árbol, con colonias de Porotermes quadrícolis y rara vez las atacan o se generan batallas. Sin embargo, Camponotus ovatices, ocupa y usurpa, las galerías en la madera construidas por termitas y otras larvas de coleópteros xilófagos.
    En estas áreas, las grandes colonias, controlan una zona perimetral de gran tamaño, y pueden conocer la ubicación exacta, de la mayor parte de los recursos, zonas de peligro y los límites coloniales, de otras especies de hormigas.
    La especie, recluta trabajadores y transportistas para explorar y recolectar recursos alimenticios, o patrullar sus fronteras coloniales, para mantener controladas, las colonias de otras Camponotus enemigas potenciales, y evitar la competencia.
    Son frecuentes los enfrentamientos bélicos a muerte, con Camponotus chilensis. Los ataques a colonias enemigas, son persistentes e intensos, siendo en grupos guiados a través de rastros químicos, y reclutando soldados diariamente durante el día. Los Soldados frecuentemente acompañan las incursiones militares de reconocimiento de límites coloniales. Y en cada periodo de primavera o verano, las colonias se mudan a otro lugar, en busca de mejores condiciones se seguridad, arquitectura y bienestar sanitario.
    La especie, a pesar de ser un pastor y recolector, muestra un comportamiento altamente agresivo, contra los intrusos que perturben su área colonial patrimonial. La defensa se orienta a sus instalaciones coloniales y todos los recursos alimenticios, de los cuales depende su economía social.
    En la naturaleza, las reinas de C. ovaticeps, tienen sus vuelos nupciales en horas crepusculares y nocturnos, a fines de Febrero y Marzo. Después, al ser fecundadas, vuelan o se desplazan por tierra, hasta las zonas de bosques, donde hay troncos de árboles caídos y podridos. Las reinas, son semi-claustrales, y pueden salir a comer en algunas oportunidades antes de poner sus huevos, siendo esta especie, una excepción dentro del comportamiento claustral de las otras Camponotus. A veces las reinas, pueden abandonar sus propias colonias y buscar bienestar social, en otras grandes colonias vecinas y obligar a la fusión. Generalmente las obreras primarias, no aceptan las fusiones y mueren en los enfrentamientos, y las larvas son robadas.
    Muchas reinas, ocupan galerías construidas por, Porotermes quadricollis, en los troncos de árboles caídos y comienzan sus colonias iniciales. pero la gran mayoría de las reinas, buscan ser aceptadas por colonias grandes ya establecidas para formar parte, de la dotación de reproductoras. Es común ver colonias con muchas reinas reproductoras. También es común, la fusión de colonias, observando macrocolonias de Camponotus ovaticeps.


    Camponotus ovaticeps, es una interesante y atractiva especie de hormiga neotropical. Su comportamiento agresivo, se basa en la alta presión de depredación que deben enfrentar sus colonias por los ataques de mamíferos y las aves. Se trata de una especie muy activa y controla todos los recursos del sistema, en las instalaciones naturales de las colonias.


    De acuerdo a la clasificación de la psicología y carácter de la especie, la he clasificado como especie " Atractiva- Activa"



    NAME: Camponotus ovaticeps Spinola, 1851


    LOCAL NAME: Black Ant, the rainforests of the South


    TAXONOMY: Subfamily Formicinae / Tribe Camponotini


    ORIGIN AND DISTRIBUTION: Zon Southern Chile.


    NATURAL HABITAT: Camponotus ovaticeps, is a semi-arboreal ant, and prefers to colonize rotten trunks of fallen trees. Or can colonize the internal and rotten heartwood of native trees standing positions. Generally deals and usurps, galleries built by termites of wet wood; Porotermes quadricollis with which can coexist in the same tree and benefit from the construction and architecture of the galleries left by termites. His greatest polacional density. is distributed in mountainous areas of the Andes and the Cordillera de la Costa in southern Chile, where rainfall is abundant and is associated with Nothofagus forests. and other sub-Antarctic species endemic forest.


    CATEGORY STATUS AND CONSERVATION IN CHILE: Very Vulnerable.


    COLONIAL FOUNDATION:
    Cologne: Monoginica no strict
    Queen: Semi- Claustral
    Nuptial flight: End of February / March


    SIZE OF THE SPECIES:
    Worker Trimórficas.


    Queen: 10mm – 11mm
    Macro-Soldier 12mm - 12,7mm
    Regular Soldier Worker: 9,8mm – 10mm
    Medium Worker:07mm – 09mm
    Minor Worker: 4,5mm – 06mm


    CHROMATIC PROPERTIES:
    Queens, Workers, Soldiers and Males: They have a color, black opaque carbon in all parts of your body.
    Males have translucent wings.


    FEEDING / NUTRITION:


    Floral nectar, extrafloral nectar, sugary liquid insect farm (Aphidae, Pseudococcidae, Cicadidae, Fulgoridae, Coccoidae, etc..)
    Drinking juice of ripe berries, red apple pulp and honey.



    HIBERNATION:
    Artificial Formicarium: autumn and winter diapause (Medium).
    External Garden: Colonial autumn and winter diapause (Marked).


    REPRODUCTIVE CYCLE:
    Artificial Formicario: Fall and winter, Reproductive Diapause (Regular).
    External Garden: Fall and Winter, Reproductive Diapause
    (Marked).


    ARCHITECTURE ANTHILL IN NATURE:


    Architecture not defined / not stable because intensive wood deterioration and decomposition by moisture / not present stable architecture, because they are structures built by termites, or other species of xylophagous larvae, and generally the ants usurp and seasonal changes made as needed. Are then abandoned by safer.
    Aquitectónica Safety: Low security.


    FORMICARIOS
    AREAS AND DISPLACEMENT:
    Artificial Formicario: Plano / F. Acrylic 50cmX30cmX12mm (Optimum).
    Thick paper pulp / vegetable (size: M)


    Playground: 40cmX20cmX30cm (best) (Size: M)


    Terrarium: 60cmX35cmX15cm (optimum).
    Base of granitic rocks with bushes, logs of rotten wood and design, rainforest type with longitudinal branches (Size: M)


    Garden website: 5mx3m (optimal size 15m2).
    Rocky soils, large rotten logs, shrubs with seasonal fruits.


    COLONIAL ENDOWMENT:
    Queen: 1 – 10 or more.-
    Small worker: 05 – 300 – or more.
    Medium worker: 05 – 200
    Regular Soldiers: 05 - 130
    Macro-Soldiers : 05 - 80


    FORGING BEHAVIOR:
    Nectívorous / very dominant and aggressive.
    Terrestrial; Collection and hunt insects
    Plant; Collection Floral and extrafloral nectars / collection
    sugary liquids insect farm.


    CATEGORY PSYCHOLOGICAL SPECIES:
    Behavior: Aggressive.
    Character: Active / Sympathetic / Resistant / Analytical /
    Persistent
    Tutorial: Quick and skillful.
    Limits and
    imposed restrictions: Not always respect, by physical barriers imposed and Assigned areas / looking heights.


    BEHAVIOR PHOTOPERIODIC:
    Diurnal species. But with more foraging activity at noon.
    08:00 hrs. PM - 10:00 hrs. AM (10% explorers and collectors)
    10:00 hrs. AM - 18:00 hrs. PM (80% explorers and collectors)
    18:00 hrs. PM - 21:00 hrs. PM (03% explorers and collectors)
    PHOTOSENSITIVITY
    IN THE NATURAL ENVIRONMENT:
    Bounce Light: Tolerant.
    Refracted light: Optimal Tolerance.
    Light Penumbra: Tolerant.
    Twilight Light: Tolerant.
    Light Full Sun: Optimal Tolerance.
    Light Shade: Intolerant.
    Night: Intolerant


    REQUIREMENTS FOR LABORATORY COLONY AND HABITAT:
    Lab: Maintain good ventilation, moisture levels and Maintain Control of fungi.
    Garden: Install colonies in wooden houses, With only one entrance, on the trunks of trees or shrubs, from the basis of the stem, to the height of 1 meter, and plant nearby shrubs with seasonal fruits. houses connected with long branches, so That the ants to move from one bush to another. You can install waterers and feeders Also for the workers.





    MOISTURE:
    Artificial Formicario: 05-18%
    Terrarium: 10-35%
    Exterior Garden: 10-50%


    TEMPERATURE:
    Artificial Formicario: 5 º - 20 º
    Terrarium: 5 º - 25 º
    Garden Exterior: 5 º - 30 º




    COMBAT BEHAVIORS:
    Detention and enemy reduction (70 %)
    Expulsion of enemies (03 %)
    Freedom of enemies (10 %)
    Intent to kill the enemy (95 %)
    Combat Individual (95 %)
    Combat Melee at risk (90 %)
    Combat organized group (90 %)
    Combat dispersed multiple group (90 %)
    Combat at a safe distance (05 %)
    Combat with cooperation of 2-3 or more (95 %)
    Combat with the enemy injury outcomes (95 %)
    Combat with results of own injuries (80 %)
    Combat with the enemy resulting in death (90 %)
    Combat with the result of own death (50 %)
    Combat within the (internal and perimeter )colonial area (100 %)
    Combat within the control area of foraging (80 %)
    Combat exploration in areas outside jurisdiction (50 %)


    CATEGORY AND PERCENT INJURY, CAUSED THE ENEMY (Other Ants):
    No injuries (05%)
    Minor injuries (20%)
    Injury severity Mid (60%)
    Serious injuries, with subsequent risk of death (80%)
    Instant Death (85%)


    ARMMENT
    AND PERCENTAGE OF USE:
    Mechanical Short-stabbing: Jaws (95%)
    Stabbing: Stinger (00%)
    External chemical deterrent: Formic Acid (95%)


    TERRARIUM DECOR:
    Rocks Granitic
    Bases, rock of andesitic.
    Fine sandstone clear and compact
    Shrubs, rotting logs, wooden houses, longitudinal branches
    and wooden boxes with sawdust.




    Aktuell hat die Kolonie 12 Tiere incl. Gyne und etwa 10-15 kleine Larven und Eier.
    Ich halte sie bei Zimmertemperatur (gerade 27°C) zw. 24 und 28°C, nachts etwas weniger.


    Einrichtung besteht momentan nur aus Sand und einem Futterschälchen.


    Die Tiere sind sehr ruhig, werden aber bei der kleinsten Neststörung total aggressiv und greifen in der Regel sehr schnell an. Die kleinen Arbeiterinnen recken dabei sehr cataglyph-esque die Gaster und scheuen sich nicht, zuzubeißen.
    Ich habe bei einer anderen Kolonie gesehen, wie mehrere Majore zum Beißen gesprungen sind. Auch, wie sich mehrere, beim Herausnehmen des RG und zuhalten desselben mit dem Daumen, in diesem verbissen haben.


    Ganz mein Fall, diese Ameisen :) Ich mags, wenn sie aggressiv sind! Und black ist ja sowieso beautiful! :rock:


    Hier noch einige Bilder, ebenfalls der obgenannten Quelle entnommen, da ich nach meinem kürzlichen Umzug das Ladegerät für den Kameraakku noch nicht gefunden hab. Nennt mich Prinz Chaos...


    Mutti:


    Genossinnen:





    So, das wars erstmal.


    Hier gehts zum Diskussions- Thread: http://eusozial.de/viewtopic.php?f=33&t=2887


    Gruß, Tarsus

    Der Videoclip von Jefferson Airplane ist so göttlich.
    Am liebsten würde ich Grace Slick direkt mit heimnehmen.



    Aber wo wir gerade psychedelisch werden:

    Hallo!


    hier mal wieder ein Update meine Kolonie. Leider vorerst ohne Bilder.


    Die Genossinnen werden rasch immer zahlreicher. Ehrlich gesagt, geht mir das gerade etwas zu schnell. Es dürften 120-140 sein, vielleicht auch mehr. Das Nest, welches wesentlich größer als das Vorherige ist, ist inzwischen zu ca. 60% voll.
    Brut gibts reichlich. Sie ist im ganzen Nest verteilt.
    Mind. 2 riesige Eipakete hab ich heute auch gesehen.


    Die Haltungsparameter habe ich kaum geändert.
    Sie bekommen Zuckerwasser und 1x pro Woche ein Exemplar der allseits beliebten Schokoschaben. Dazu gibts hin und wieder mal nen Klecks Protein Jelly, die zwar anfangs Interesse weckt, dann eintrocknet und anfängt zu gammeln und urplötzlich der absolute Leckerbissen für die Damen wird. Die Jellyleiche wird dann zerkleinert und ins Nest getragen. Sie scheinen den optimalen Gammeligkeitsgrad abzuwarten, bevor sie das sehr enthusiastisch tun.


    Die Außenaktivität hat sich kaum verändert. Es sind meist 3-5 Arbeiterinnen unterwegs. Neulich waren es sogar 10!!! :shock::shock::shock::rock:


    Gut, daß ich volle Nesteinsicht habe, denn sonst hätte ich diese Kolonie wahrscheinlich nicht mehr.


    Gruß,
    Tarsus

    Hey!

    Quote from "Phillip Gronski"

    Super, klingt als ob es auf längere Sicht noch etwas zu lesen und zu sehen geben wird von den Leuchtpilzen. Rätst du also auch von den professionell wirkenden Sets, die man so kaufen kann, ab? Wäre ja echt klasse, wenn du die Pilze zum wachsen bringst.


    Ist es eigentlich überhaupt bestätigt, dass die nachgezogenen Pilze noch leuchten?


    LG, Phillip


    Wie mir ein Hobby- Pilzzüchtes sagte, sind gekaufte Kulturen sehr oft kontaminiert. Das könnte darauf zurückzuführen sein, daß beim überimpfen von Roggen auf Holz nicht mehr steril gearbeitet wird. Ist der Pilz erst im Holz, kann er sich oft gegen andere Pilze behaupten. Nur schlecht, wenn der Käufer dann eine Reinkultur herstellen will...
    Und Grünschimmel ist die Pest. Den will ich nicht. Und bei 20€ für ein paar Holzdübel kann man als Kunde schon verlangen, ordentliche Kulturen zu bekommen, finde ich. Ich hab im Netz auch Reinkulturen auf Agar gefunden aber die kosteten 37€, glaub ich. Etwas zu teuer für meinen Geschmack.


    Ich hab festgestellt, daß die Pilze manchmal das Leuchten einstellen. Woran das liegt, weiß ich nicht. Nach meiner Erfahrung ist es so, daß sie beginnen zu leuchten, wenn sie auf Holz etabliert sind.


    antking: Ich kenne die Steriltechniken mit Bunsenbrenner. Funktioniert ganz gut aber ich hab mir vor Jahren eine Glovebox gebaut, mit der ich arbeite. Zum Sterilisieren des Roggens und der Dübel nehme ich nen Dampfdruckkochtopf.
    Die Techniken kenn ich alle aber das hilft ja nichts, wenn die Kontamination unter der Kultur wächst. Es gibt da ja Mittel und Wege, sie wieder rein zu bekommen aber das ist mir persönlich zu frickelig und nervenaufreibend.



    Kurzum, ich bleib dran. Aber es wird noch dauern. Schlimmstenfalls bis in den Herbst.


    Gruß, Tarsus

    Hallo zusammen.


    Nein, der Plan steht noch. Leider hatte ich einige Rückschläge bzgl. der Vermehrung.
    Ich hatte Impfdübel aus dem Netz bezogen, die sich leider als hoffnungslos mit Grünschimmel kontaminiert erwiesen.
    Nach einigem Suchen kam ich an eine Reinkultur, die gerade in meinem Kühlschrank steht.


    Ich hab auch schon bewachsenes Holz damit produziert und einige Myzelspritzen hergestellt (wer mit sowas etwas anfangen kann, kann gern eine bekommen), die aber leider nach einiger Zeit das Wachstum einstellten.


    Nun bin ich umgezogen und bewohne eine Dachwohnung, in der es im Hochsommer recht kuschelig sein wird, was eher kontraproduktiv für das Pilzwachstum sein dürfte. Aber ich habe hier nen Kellerraum, wo ich weitermachen kann. Dauert leider alles noch ne Weile, da das ganze Pilzzeugs noch in Kartons ist (Kartons stehn noch mehrere hier rum zum ausräumen).


    Ich bitte weiterhin um Geduld. Es liegt auch in meinem Interesse, bald wieder weiterzumachen mit den Leuchtpilzen und sobald etwas brauchbares zustande gekommen ist, werde ich es hier posten.


    Wer nicht warten will, sollte sich lieber keine Impfdübel aus dem Netz kaufen, denn die sind hoffnungslos überteuert und, wie gesagt, wahrsch. kontaminiert. Und nen Grünschimmel aus einer Pilzkultur zu bekommen, ist ekelhaft frickelig und nicht sonderlich erfolgversprechend.


    Gruß, Tarsus

    Genau darum gehts mir auch :)
    Im Tropenbecken sollten auch die Bedingungen passen.


    Noch etwas Geduld, ich fange in den nächsten Tagen mit der Vermehrung an.


    Ich denke, in etwa einem Monat sollte was verfügbar sein.


    Geplant ist, Impfdübel, sowie Brut auf Buchenholzschnipseln herzustellen.



    Gruß,
    Tarsus

    Nur mal zur Info:


    Ich erhalte die nächsten Tage Leuchtpilzmyzel, welches ich in den kommenden Wochen vermehren und dann hier für interessierte anbieten werde.


    Gruß,
    Tarsus

    Hallo zusammen.
    Ich möchte mal wieder über meine Kolonie berichten.


    Vor einiger Zeit hab ich die Kolonie ja in ein neues Nest umziehen lassen, mit der Hoffnung, es möge eine Weile ausreichen.
    Wie sich nun gezeigt hat, war dies ein Trugschluss, denn die Herrschaften beschlossen spontan, nun doch ordentlich in die Puschen zu kommen und sich schneller zu vermehren.
    Inzwischen sind es an die 70 Tiere und das "neue" Nest ist schon bald wieder zu klein.
    An den Haltungsparametern hab ich nichts geändert. Das Nest wässere ich einmal wöchentlich und halte sie bei Zimmertemp.
    Die bisher einzige Majorarbeiterin wird auch bald Gesellschaft erhalten. Es liegen fünf Majorpuppen herum.
    Einerseits schön, daß es nun so schnell voran geht, andererseits etwas lästig, daß ich bald ein neues Nest anbieten muß.



    Gruß, Tarsus


    EDIT: Es sind schon 80 Tiere. D.h., seit der letzten Woche sind 10 Arbeiterinnen geschlüpft :rock: